Der Regenwald, die Mangrove

Dieser Teil des Berichts fokussiert sich auf den Regenwald, welcher im Zoo mit viel Aufwand aufrecht gehalten wird. Eine allgemeine Definition bietet Wikipedia:

Unter einem Regenwald verstehen wir ein Ökosystem, das eine Vielzahl an Bäumen und Tieren enthält, nach Schätzungen befinden sich in immergrünen Regenwäldern 40-60 % aller auf der Erde lebenden Arten. Unter dem Begriff Regenwald stellen uns ein grünes, üppiges und dicht bewachsenes Paradies vor. Tropische Regenwälder existieren in Süd- und Mittelamerika, Afrika und Südasien sowie Australien beidseits des Äquators bis ungefähr zum 10. Breitengrad.

Charakteristisch für das Wetter dieser Ökosysteme sind ganzjährige Niederschläge mit einer Niederschlagsmenge von 2000 bis 4000 mm im Jahr und einer Temperatur zwischen 25° und 30° Celsius. Ein weiteres Charakteristikum des

regenwald1
Regenwaldes ist der so genannte Stockwerkbau, der sich vom Wurzelwerk über die bodennahe Krautschicht und die bis zu fünf Meter hohe Etage des Buschwerks bis hinauf zum dichten Hauptkronendach in 40 Meter Höhe und einzelnen, weit darüber hinaus ragenden Baumriesen erstreckt.

Im Regenwald ist es warm, schwül und nass – Das dürfte den Vorstellungen der meisten Menschen entsprechen, wenn sie an den Regenwald denken. Dass diese Vorstellung der Realität entspricht durften wir im „Burger's Zoo“ am eigenen Leibe erfahren: Sobald man die riesige Halle durch den großen Eingang betreten hat stellt sich bei den meisten Menschen, welche dieses Klima nicht gewohnt sind, ein Unwohlgefühl ein. Kein Wunder, entspricht die Temperatur im Mittel ca. 25 Grad Celsius und die relative Luftfeuchtigkeit etwa 90%.

Nicht nur die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit entsprechen realen Gegebenheiten: Es sieht wirklichaus wie in einem Regenwald (sofern ich das beurteilen kann).

regenwald2
Überall Pflanzen, welche meterhoch wachsen und riesige, grüne Blätter tragen und Bäume, welche bis ans Dach der Halle reichen. So bahnt man sich die ersten Meter auf dem Hauptweg, völlig fasziniert von dem Anblick, welcher sich einem bietet.

Dieses Biotop bietet jedoch nicht nur dem Auge etwas: Die ganze Zeit hört man das Singen der Vögel und ein Geräuschkonzert irgendwelcher Insekten im Buschwerk.

Nun hat man die Wahl, ob man dem Hauptweg folgt oder sich durch einen der zahlreichen, abenteuerlichen Nebenwege bewegt. Ein Abenteuer ist es in der Tat, kann einem doch im dichten Buschwerk jederzeit ein Tier begegnen, welches frei in diesem Biotop lebt. Ein weiteres, tolles Element ist eine kleine Holzbrücke, welche über einen kleinen Teich führt.

So bahnt man sich seinen Weg und sieht neben den ganzen Pflanzen Tiere, welche sich frei im Busch bewegen: Zahlreiche Insektenarten wie zum Beispiel Gottesanbeterinnen, bunte Singvögel oder gar Flughunde wurden erspäht. Natürlich kann nicht jedes Tier außerhalb eines Geheges leben, da es unter Umständen eine Gefahr für Mensch und Tier darstellen würde, so muss man sich Schildkröten, Kaimane und Seekühe aus der Ferne anschauen.

So bietet dieses Biotop zahlreiche „Highlights“ wie z.B. die bereits erwähnte Holzbrücke, ein Wasserfall sowie Unterführungen, welche einen direkten Einblick in einige Wasserstellen des Regenwalds gewährt, um den Besucher zu entzücken.
regenwald3
regenwald4

zurück