Das Fach Philosophie

atmosphaere

Holzschnitt; erstmals veröffentlicht in: Camille Flammarion: Die Atmosphäre, Paris 1888

Was ist das Ziel der Philosophie? - Der Fliege den Weg aus dem Fliegenglas zeigen.
Ludwig Wittgenstein (1889 – 1951)

Wer philosophiert, fragt nach allem, was hinter unseren alltäglichen Erfahrungen steht.

Was war am Anfang von allem? Gibt es überhaupt einen Anfang? Was kommt nach dem Tod? Gibt es ein Jenseits? Wie sollen wir leben? Was gibt meinem Leben einen Sinn? Ist der Mensch ein Gemeinschaftswesen? Wie sollen menschliche Gemeinschaften organisiert sein? Wie gelangen wir zu unserem Wissen, durch den Verstand oder unsere Sinne?

Viele dieser Fragen beschäftigen die Menschen schon seit Anbeginn. Meist gibt es auf sie bis heute keine allgemein akzeptierte Antwort, sondern Versuche, sich ihrer Beantwortung zu nähern.

Die heutige Gesellschaft zeichnet sich durch eine zunehmende Pluralisierung der Lebensformen und den damit verbundenen Wertevorstellungen aus. Menschen verschiedener Ethnien, Kulturen und Religionen treffen mit ihren Vorstellungen und Weltanschauungen aufeinander. Es ist das vornehmliche Anliegen der Philosophie, einen Beitrag zur Entwicklung der Schülerinnen und Schüler zu leisten, mit dieser zunehmenden gesellschaftlichen Veränderung umzugehen. Es soll die Fähigkeit gefördert werden, die Wirklichkeit differenziert wahrzunehmen und sich mit Sinn- und Wertefragen auseinander zu setzen und somit empathisch zu sein und ein eigenes Wert- und Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Das Fach Philosophie übernimmt in der Entwicklung des Schulprogramms eine besondere Stellung. Es werden vorrangig Verhaltens- und Handlungsdimensionen thematisiert und reflektiert. Aufgrund dieser Erziehungsperspektive kann es als Verknüpfungspunkt zwischen allen Fächern und allen am Schulleben Beteiligten gesehen werden. Sowohl Praktische Philosophie in der Sekundarstufe I als auch Philosophie in der Sekundarstufe II können das soziale Klima im besonderen Maße beeinflussen, da das Denken, Empfinden, Handeln und Sprechen stets im Mittelpunkt des Unterrichts stehen. Als Ort der Sinn- und Wertevermittlung und damit der Persönlichkeitsbildung fördert das Fach die Schülerinnen und Schüler in der Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit sowohl auf sozialer, demokratischer und kultureller Ebene als auch im Hinblick auf verantwortliche Tätigkeiten in der späteren Berufs- und Arbeitswelt (vgl. auch KLP Praktische Philosophie, Ritterbach Verlag).

Der Philosophieunterricht versucht ohne Bindung an eine bestimmte Religion oder Weltanschauung und auf der Basis einer „argumentativ-diskursiven Reflexion“ (ebd.) sich diesen Fragen zu nähern. Es geht nicht darum eine allumfassende Antwort auf diese Fragen zu finden, sondern vielmehr sich gemeinsam auf den Weg der Sinnsuche zu begeben. Auf diesem Weg sollen die verschiedensten Meinungen, Welt- und Werteorientierungen ihren Raum bekommen und es gilt in jedem Fall das „Überwältigungsverbot“. Der angemessene Einbezug von Emotionen und der Bezug zu Sachinformationen bildet den Rahmen für die Urteilsbildung. Die Schülerinnen und Schüler lernen im Unterricht mehrere Versuche „großer“ Philosophen und Philosophinnen kennen, eine Antwort auf die großen Sinnfragen zu finden. Sie sollen aber zudem versuchen, eigene Antworten auf philosophische Fragen zu finden.

Schon in der Sekundarstufe I ist das Fach Praktische Philosophie Ausgangspunkt für Fragen, von denen kein Mensch ernsthaft behaupten kann, dass sie ihn nicht interessieren. Die Unterrichtsthemen orientieren sich lebensnah an den vorgegebenen sieben Fragenkreisen:

  1. Die Frage nach dem Selbst
  2. Die Frage nach dem Anderen
  3. Die Frage nach dem guten Handeln
  4. Die Frage nach Recht, Staat und Wirtschaft
  5. Die Frage nach Natur, Kultur und Technik
  6. Die Frage nach Wahrheit, Wirklichkeit und Medien
  7. Die Frage nach Ursprung, Zukunft und Sinn

In der Sekundarstufe II bietet die Einführungsphase einen Überblick über die Themen, die in der Qualifikationsphase vertiefend und ggf. zum Abitur führend behandelt werden, u.a.:

  • Wie erklären Mythos, Wissenschaft, Philosophie und Religion die Welt
  • Ist der Mensch ein besonderes Lebewesen
  • Gibt es universale Regeln für gutes Handeln und ein erfülltes Leben
  • Wie erlangen Staat und Gesellschaft Gerechtigkeit
  • Kann der Glaube an die Existenz Gottes vernünftig begründet werden

Das Fach Philosophie kann als 3. oder 4. Abiturfach gewählt werden. Es ist Pflichtfach für die vom Religionsunterricht befreiten Schüler*innen.

... eine Sehnsucht nach der eigentlichen Wohnung der Seele... (Sofies Welt)