Jugend debattiert

jdProjektbeschreibung:

Seit dem Schuljahr 2003/2004 nimmt unsere Schule an dem Projekt „Jugend debattiert" teil, welches bundesweit in ganz Deutschland durchgeführt wird. Es handelt sich hierbei um ein Projekt, das in NRW vom Land sowie von verschiedenen Stiftungen, wie der Hertie- und der Robert-Bosch-Stiftung finanziert und betreut wird und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht.

Im LandtagGrundsätzlich soll dieses Projekt dazu beitragen, die Bereitschaft und Fähigkeit junger Menschen zu fördern, sich gesellschaftlich und politisch zu engagieren. Das Debattieren ist eine besonders reizvolle Art, sich der Rhetorik anzunähern. Pro und Contra, witzige Wortwechsel, Themen, die alle angehen, sind für die Hörer wie Redner interessant. Eine Vielzahl von Fähigkeiten kommt hier zusammen, zumal, wenn man an die umfangreiche Vorbereitung denkt. Das Debattieren gilt deshalb mit Recht als Königsdisziplin der Rhetorik.

Grundsätzlich nimmt das MGH jedes Jahr mit allen Klassen der Jahrgangsstufe 9 und mit interessierten OberstufenschülerInnen an diesem Projekt teil.

Höhepunkt dieses Projektes ist der Wettbewerb. Zunächst findet in den teilnehmenden Klassen bzw. den Oberstufenkursen ein Debattierwettbewerb statt, in dem die Fähigkeiten der DebattantInnen von der Klasse nach den Kriterien Sachkenntnis, Ausdrucksfähigkeit, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft beurteilt werden. Die Klassen-/ Kurssieger treten danach in unserem Schulwettbewerb an, dessen Finale in der Aula mit allen teilnehmenden Klassen/ Kursen als Publikum stattfindet. Die jeweils besten zwei Schüler je Altersgruppe starten dann im Regionalwettbewerb.

Wir gehören zum Regionalverbund Arnsberg 4, der aktuell aus insgesamt 7 Schulen besteht. Auch hier werden in beiden Altersstufen durch zwei Qualifikationsrunden und ein Finale die besten zwei Schüler je Altersgruppe ermittelt, die dann in der Landesqualifikation auf die anderen Regionalverbundssieger aus NRW treffen und die vier Bestplatzierten bestreiten dann das Landesfinale. Vom Landesfinale aus schaffen es wiederum die beiden Bestplatzierten in den Bundeswettbewerb, der nach gleichem Schema organisiert ist. Als Preis winken den Gewinnern jeweils 3 bis 5 Tage Intensivtraining bei professionellen Gesprächstrainern.

Ein Erfahrungsbericht