Betriebspraktikum in der Jahrgangsstufe 9

In der 9. Jahrgangsstufe wird an unserer Schule das Betriebspraktikum durchgeführt, welches immer in den letzten drei Wochen vor den Osterferien stattfindet. Hierbei müssen sich die Schüler/innen selbsttätig einen Praktikumsplatz suchen und sich bei Betrieben ihrer Wahl bewerben. Voraussetzung ist, dass es sich um einen Ausbildungsberuf handelt, für den sich die Schüler/innen bewerben und dass das Praktikum in Hamm oder in den benachbarten Gemeinden absolviert wird.

Von Seiten der Schule werden die Schüler/innen durch die ihnen zugewiesenen Betreuungs-lehrer/innen bzw. durch den Projektleiter, Herrn Techel, betreut. Diese besuchen in der Regel zweimal während des Praktikums den jeweiligen Betrieb, um sich ein Bild von den Gegebenheiten vor Ort zu machen. Hierbei sollen auftauchende Fragen beantwortet und eventuelle Probleme der Praktikant/innen gelöst werden.

Während des Praktikums arbeiten die Schüler/innen neben den ihnen vom Betrieb anvertrauten Aufgaben auch an ihren Praktikumsmappen, in denen sie den Verlauf des Praktikums dokumentieren. Die Mappen müssen nach den Osterferien bei der/dem jeweiligen Politiklehrer/in abgegeben werden, welche(r) diese Mappe benotet. Die Note geht zu einem gewissen Teil in die Gesamtnote des 2. Halbjahres der Jahrgangsstufe 9 im Fach Politik ein. Zur Vervollständigung der Mappen stehen den Schüler/innen also die gesamten Ferien zur Verfügung, sodass ein gutes Gelingen des Praktikumsberichtes gewährleistet werden kann.

Während des Praktikums gilt für alle Praktikant/innen der gesetzliche Unfallschutz und die Arbeitszeit richtet sich nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz. Nicht gestattet ist den Praktikant/innen eine Beschäftigung in Arbeitsbereichen mit erhöhter Unfall- und/oder Infektionsgefahr.

Was möchte die Schule pädagogisch mit dem Betriebspraktikum erreichen? Den jungen Menschen soll die Arbeitswelt, die ihnen jetzt noch sehr fremd ist, vertrauter werden. Im Praktikum sollen die in der Schule vermittelten, größtenteils theoretischen Kenntnisse mit der Praxis konfrontiert werden. Dabei sollen die Schüler/innen die Erfahrung sammeln, dass das Lernen in der Schule im Hinblick auf den künftigen Beruf sinnvoll ist. Das Praktikum soll helfen, einen Berufswunsch zu klären. Um das Erreichen der Ziele des Betriebspraktikums zu gewährleisten, sollen die Schüler/innen so eingesetzt werden, dass sie einen realistischen Einblick in das Berufsleben erhalten. Aus pädagogischen Gründen ist eine Bezahlung für die geleistete Arbeit der Praktikant/innen nicht erwünscht, da die Klärung des Berufswunsches und nicht der monetäre Aspekt während des Praktikums im Vordergrund stehen soll.

Das Feedback sowohl seitens der Schüler/innen als auch der Betriebe auf das Betriebs-praktikum war in den letzten Jahren äußerst positiv und wurde von beiden Seiten als sinnvoll und abwechslungsreich charakterisiert. Dieses positive Echo bestärkt uns als Schule, das Betriebspraktikum auch weiterhin in dieser Form anzubieten.

Stefan Techel (Praktikumskoordinator)