"freestyle physics" - Schülerlabor

280110aPhysik studieren? Was heißt das eigentlich genau? Wie sieht der Studienalltag aus, wie kommt man zurecht, gerade als Mädchen? Durch das Plakat der Universität Duisburg-Essen waren wir auf das Schülerlabor "freestyle physics" aufmerksam geworden, das viele dieser Fragen beantworten sollte. Dort wurde Schülern, die sich für den Bereich Physik/Maschinenbau interessieren, die Möglichkeit gegeben, einmal in das Studium Physik an einer Universität "zu schnuppern". Als wir gegen 10 Uhr den Campus Duisburg erreichten, waren wir erst einmal ziemlich beeindruckt.

Ein für uns riesiges Labyrinth aus Türen und Fluren zu verschiedenen Laboren lag vor uns, irgendwo dort sollte sich unser Raum befinden. Zum Glück empfing uns der Leiter dieser Aktion, Andreas Reichert, am Eingang und zeigte uns den Raum, in dem der Versuchsaufbau und ein Student, unser Versuchsleiter, bereits wartete. Wir hatten uns vorher für den "Franck-Hertz-Versuch" angemeldet, der uns am interessantesten erschien, was sich am Ende als richtig herausstellte, da wir trotz kleiner Fehler viel Spaß hatten. Insgesamt experimentierten wir drei Stunden, in der ersten Stunde führten wir den Versuch durch, bezwangen ein für uns neues und kompliziertes Messgerät und notierten alle Werte. Die restlichen zwei Stunden verbrachten wir damit, die Ergebnisse zu übertragen und Dinge wie Standardabweichungen oder Durchschnittswerte zu berechnen. Nach so vielen Zahlen und Berechnungen benötigte der mathematische Teil unseres Hirns dringend eine Pause. Andreas Reichert gab uns eine kleine Führung durch verschiedene Labore, unter anderem zeigte er uns den Teilchenbeschleuniger der Universität, der ziemlich kompliziert und beeindruckend wirkte. Zum 280110b280110cAbschluss gingen wir noch in der Mensa essen, das rundete den gewonnen Eindruck des Studiumalltags ab. Insgesamt war es eine spannende und aufschlussreiche Erfahrung und eine gute Möglichkeit, ein Gefühl für das Studieren von Physik zu bekommen und das Fach allgemein besser kennenzulernen. Uns wurde außerdem angeboten, an einem "Probestudium Physik" an der Uni teilzunehmen, das hieße, wir bekämen von Mitte Oktober bis Februar die Möglichkeit, jeden Samstag vier Stunden an Vorlesungen und Experimenten teilzunehmen. Diese Chance werden wir beide auf jeden Fall wahrnehmen und wir freuen uns schon, demnächst öfter an der Uni zu sein.

Franziska Vaihinger, Lina Zwilling