Besuch im Anne-Frank-Haus

Die Klasse 9b des Märkischen Gymnasiums auf den Spuren von Anne Frank in Amsterdam

260816aNach einer ca. vierstündigen Busfahrt traf die Klasse in Amsterdam, einer sehr lebendigen Stadt, ein. Die von Grachten durchzogene Altstadt mit ihren alten Handelshäusern und dem typischen Amsterdamer Flair zog alle in ihren Bann.

Das Anne-Frank-Haus ist ein besonderes Museum: Es zeigt Zitate aus Annes Tagebuch, Fotos, Kurzfilme und Originalobjekte, welche die menschen-verachtenden Ereignisse jener Zeit dokumentieren. 

Um 11:45 Uhr kam die Klasse an der Prinsengracht 263 an und wurde zu Anfang in einen separaten Raum geführt. Dort wurde Annes Martyrium im Gespräch mit einer Museumspädagogin anschaulich an einem Zeitstrahl und in unterschiedlichen Bildern dargestellt. Anschließend erhielt jede/r eine Broschüre des Hauses, um sich in den Räumen besser zurechtfinden zu können, und es ging los.

260816bAuf einem Rundgang durch das Museum ging es zuerst in das Firmenlager Otto Franks und den Vorratsraum des Erdgeschosses. Von dort aus kam man über eine steile Treppe ins 1. Stockwerk, wo die Büros der „Helfer" zu finden waren. Erst im 2. Stockwerk befand sich der schwenkbare Schrank und das sich dahinter verborgene Versteck der Untergetauchten. Die Zimmer des Hinterhauses waren klein und eng, die Vorhänge der Fenster zugezogen. Auf schwarz-weißen Bildern waren die Zimmer in ihrem ursprünglichen Zustand festgehalten worden. Außerdem durften wir einen Blick auf Annes Aufzeichnungen sowie auf Dokumente und Artefakte werfen. Interviews der alten Freunde, „Helfer" und Augenzeugen wurden ebenfalls gezeigt.

Nachdem der Rundgang beendet war und die letzten Fragen beantwortet wurden, war der Ausflug in das düstere Kapitel der Deutschen Geschichte vorbei und wir traten den Rückweg an.

Als Schülerinnen und Schüler einer „Schule ohne Rassismus" war für uns der Besuch des Anne-Frank-Hauses Mahnung und Anstoß zugleich. Wie viel schöner wäre eine Welt ohne Rassismus.

Bericht von Vanessa Mirwald, Klasse 9