352 Schüler rechnen um die Wette

Landeswettbewerb der 59. Mathematik-Olympiade findet in Hamm statt

12022020Hamm – Das gab es in Hamm noch nie – und wird es so schnell auch nicht mehr geben: Am Samstag, 22. Februar, findet im Märkischen Gymnasium der Landeswettbewerb der 59. Mathematik-Olympiade statt. Nicht nur für das MGH, sondern für die ganze Stadt sei das ein tolles Ereignis, sagt Florian Rösner, Leiter des Märkischen Gymnasiums. Er ist gleichzeitig Regionalkoordinator der Mathematik-Olympiade und Mitglied des ausrichtenden Landesverbands Mathematikwettbewerbe. Der WA beantwortet die wichtigsten Fragen zu dem Wettbewerb, der für Rösner und seine Mitstreiter eine „große Herausforderung darstellt“.

Was ist die Mathematik-Olympiade?
Die Internationale Mathematik-Olympiade ist die Mathematik-Weltmeisterschaft für Schüler und findet jährlich in einem anderen Land statt. Die erste WM wurde 1959 in Rumänien mit Teilnehmern aus sieben Ländern abgehalten. Mittlerweile machen etwa 120 Länder mit. Die DDR und Deutschland waren bislang viermal Gastgeber: Berlin (1965), Erfurt (1974), Braunschweig (1989) und Bremen (2009). In diesem Jahr findet die WM in St. Petersburg/Russland, 2021 in Washington/USA statt.

Wie viele Schüler haben sich für den Landeswettbewerb qualifiziert?
352 Schüler aus 52 Regionen in NRW – Kreise und kreisfreie Städte – fahren nach Hamm. Vor den Regionalrunden fanden schulinterne Ausscheidungen statt, an denen 17053 Schüler teilnahmen – ein Rekord. Für den Wettbewerb in den Regionen konnten sich 6363 Schüler von 568 Schulen qualifizieren.

Wer macht aus Hamm mit?
Aus Hamm nehmen an der Mathematik-Olympiade alle Gymnasien (Beisenkamp, Galilei, Hammonense, Märkisches, Schloss Heessen und Stein), die Sophie-Scholl-Gesamtschule, die Friedensschule und die Waldorfschule teil. Der Regionalkoordinator würde es sich aber wünschen, dass sich noch mehr Hammer Schulen beteiligen. Rösner: „Die erforderlichen Leistungen vorausgesetzt, können alle weiterführenden Schulen mitmachen.“ Für den Hammer Regionalentscheid, der im November am MGH stattfand, konnten sich 111 Schüler qualifizieren. Die sechs Besten von ihnen fahren zum Landeswettbewerb.

Wer vertritt Hamm auf Landesebene?
Madita Mädler (Klasse 5), Pia Rittmeier (7), Cornelia Behrens (8), Alexander Thiem (10) sowie Jens Eisemann und Leonard Sattler (jeweils Klasse 11/12) haben sich qualifiziert. Von welchen Schulen sie kommen, wollte Rösner nicht sagen. „Im Mittelpunkt sollen die Schüler und nicht die Schulen stehen.“

Wer stellt die Klausuren?
Die Klausurvorschläge kommen vom Mathematik-Olympiadenverband in Rostock. Der Landeswettbewerb findet parallel in allen 16 Bundesländern statt.

Mit wie vielen Gästen rechnet das MGH?

Zwischen 1000 und 1300 Gäste werden erwartet – neben Schülern auch deren Eltern sowie über 100 Korrektoren. Zu ihnen gehören 80 Lehrer aus allen Landesteilen sowie 20 bis 30 Studenten.

Gib es weitere Helfer?
Ja. Das fängt mit den Parkplatzeinweisern an und hört mit den Guides auf. „Circa 40 Kollegen des Märkischen Gymnasiums, die Mathematikfachschaft, die Schulkoordinatoren aus Hamm, circa 130 Schüler aus Mathe-Leistungskursen, ein Mathe- und ein Physik-Grundkurs sowie Teile der SV werden an diesem Tag helfen“, so Rösner.

Wie sieht der Tagesablauf aus?
Die Klausuren werden von 10 bis 12.30 Uhr (Klassen 5 bis 7) beziehungsweise von 10 bis 13 Uhr (ab Klasse 8) geschrieben. Nach dem Mittagessen, bei dem rund 500 Essen ausgegeben werden, finden verschiedene Nachmittagsangebote statt.

Was sind das für Angebote?
Es gibt 15 Aktionen, angefangen von Schnupperkursen in einigen Sportarten über Vorträge bis hin zur Einführung in die Molekularbiologie. Sie werden von außerschulischen Partnern unterstützt. Besonders gefragt waren der Schnupperkursus Bogenschießen beim HSC und das Programmieren von Legorobotern. „Hier musste gelost werden“, so Rösner.

Was kostet der Landeswettbewerb?
Rösner rechnet mit Kosten von etwa 17000 Euro. Förderer der Veranstaltung sind: Bauunternehmen Heckmann, Büro Karras, Hochschule Hamm-Lippstadt, Rotary Club Hamm, Sparkasse Hamm, SSP AG Bochum Vorstand, Stadtwerke Hamm, Unternehmensverband Westfalen-Lippe, Volksbank Hamm und Wirtschaftsförderung Hamm. Die Stadt unterstützt den Wettbewerb logistisch und materiell. Die Eltern der Schüler haben an diesem Tag freien Eintritt ins Maximare, in den Maxi-Park und ins Museum oder können an einer Führung durch Hamm teilnehmen.

Wie geht es weiter?
Die Siegerehrung ist am 21. März im Kurhaus. Die 14 Besten vertreten NRW beim Bundesfinale im Mai in Bonn, an dem 196 Schüler teilnehmen. Sechs von ihnen fahren zur WM 2021 in die USA.

Hat es schon einmal ein Hammer Schüler ins Bundesfinale geschafft?
Ja. Alexander Thiem erreichte dort 2019 einen von mehreren dritten Plätzen. Auch auf Landesebene waren Hammer Schüler erfolgreich. Seit 2002 gab’s jedes Jahr mindestens einen 1., 2. oder 3. Platz oder eine Anerkennung.

WAvom 12.02.2020