Sextanerkrieg in Hamm

BILDUNG Schüler des Märkischen Gymnasiums gingen der Geschichte ihrer Schule und dem Leben im Hammer Westen nach

17.12.02Sichtlich zufrieden mit ihrer Arbeit sind die Schüler des Leistungskurses Geschichte der Jahrgangsstufe 12. • Foto: Allan

HAMM-WESTEN • Wo sonst Mathematik, Geschichte oder Physik auf dem Stundenplan stehen, drehte sich fünf Tage lang alles um den Hammer Westen. Im Rahmen einer Projektwoche gingen die über 100 Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Märkischen Gymnasiums dem Bereich Hamms auf den Grund, in dem ihre Schule liegt und in dem die meisten von ihnen leben. Zurückzuführen ist die Projektwoche auf neue Richtlinien des Landes. Diese besagen, dass alle Oberstufenschüler während ihrer Schullaufbahn an einem großen Projekt teilzunehmen haben. Dadurch soll nicht nur das selbst-ständige Lernen gefördert werden. „Ein solches Projekt ist auch eine gute Vorbereitung auf die Facharbeit", erklärte Schulleiter Dr. Hans-Michael Sennewald, dessen Geschichte-Leistungskursus ebenfalls mitgemacht hat. Da sich das Märkische Gymnasium auch gerne als „Stadtteilschule für den Hammer Westen" bezeichnet, lag das Thema der Projektwoche auf der Hand: der Hammer Westen und seine Menschen. Zu diesem Thema wurden zehn Projekte entwickelt.

Weiterlesen: Sextanerkrieg in Hamm

Schul-Landschaft mit Schnittmengen

KUNST Heide Drever hat für das Märkische Gymnasium ein Bodenrelief geschaffen

07.12.02Heide Drever baute ihr Bodenrelief im Märkischen Gymnasium selbst auf. • Foto: Mroß

H AM M • Ein mosaikartiges Bodenrelief hat Heide Drever für das Märkische Gymnasium angefertigt. „Schul-Landschaft" lautet der beziehungsreiche Titel des zwei Quadratmeter großen Werkes, für das die Künstlerin 64 Einzelteile angefertigt hat. Auf den handgefertigten Terracotta-Fliesen hat Drever verschiedene Situationen inszeniert, die so auch auf dem Schulhof stattfinden könnten. „Ich wollte ein Abbild der Schule schaffen", so Drever.

Weiterlesen: Schul-Landschaft mit Schnittmengen

Frontalunterricht war gestern

BILDUNG Mit dem Erweiterungsbau befindet sich das Märkische Gymnasium auf den Gebieten der Physik und der Chemie auf dem neuesten Stand. Einweihung im Februar

07.12.02.aSo sieht schülerorientierter Unterricht im Jahr 2002 aus: Mittendrin statt nur dabei. • Foto: Allan

HAMM-WESTEN • Eingeweiht sind die Räume noch nicht -Unterricht findet aber mittlerweile in ihnen statt. Die Rede ist vom Erweiterungsbau am Märkischen Gymnasium. Und Schulleiter Dr. Hans-Michael Sennewald zeigt sich mit dem insgesamt rund 5,7 Millionen Euro teuren Projekt sehr zufrieden. „Die Stadt hat sich für die jüngsten Bürger des Hammer Westens wirklich angestrengt. Wir befinden uns technisch jetzt auf dem neuesten Stand."

Weiterlesen: Frontalunterricht war gestern

Wiedersehen nach 25 Jahren

13.11.02Es ist schon verdamp lang her... Nein, hier traf sich nicht der BAP-Fanclub Hamm, sondern 25 Jahre nach der Einschulung die Klasse 5 a des Märkischen Gymnasiums. Aus einer fixen Idee, dieses Treffen zu organisieren, wurde schließlich (zahlreiche) Wirklichkeit: 26 ehemalige Sextaner trafen sich in lockerer Runde in der „Havanabar". Im Mittelpunkt der Gespräche stand natürlich die gemeinsame Schulzeit. • Foto: Brackelmann 

WA vom 13.11.2002

Schatten für das Märkische

BAUPROJEKT Neuer Sonnenschutz für 95 000 Euro soll an der Ostfassade angebracht werden. Selbstlernzentrum für 22000 Euro geplant

12.11.02Die Ostfassade des Märkischen Gymnasiums soll jetzt einen Sonnenschutz erhalten. Foto: Rother

HAMM-WESTEN • Das Märkische Gymnasium soll weiter aufpoliert werden. Ein Sonnenschutz an den Fenstern soll die Schulstunden im Sommer angenehmer machen, ein Selbstlernzentrum soll den naturwissenschaftlichen Bereich stärken. Die Pläne für die Baumaßnahmen beschloss neben der Bezirksvertretung Pelkum jetzt auch der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt. Der Bauarbeiten der Anlagen, die sich auf etwa 95 000 Euro für den Sonnenschutz und 22 000 Euro für das Lernzentrum belaufen, sollen im Frühjahr beginnen. Der Sonnenschutz ist notwendig geworden, weil die Temperaturen in den Räumen an der Ostfassade des Altbaus vor allem in den Sommermonaten tropische Hitzegrade erreichen.

Weiterlesen: Schatten für das Märkische