Schul-Landschaft mit Schnittmengen

KUNST Heide Drever hat für das Märkische Gymnasium ein Bodenrelief geschaffen

07.12.02Heide Drever baute ihr Bodenrelief im Märkischen Gymnasium selbst auf. • Foto: Mroß

H AM M • Ein mosaikartiges Bodenrelief hat Heide Drever für das Märkische Gymnasium angefertigt. „Schul-Landschaft" lautet der beziehungsreiche Titel des zwei Quadratmeter großen Werkes, für das die Künstlerin 64 Einzelteile angefertigt hat. Auf den handgefertigten Terracotta-Fliesen hat Drever verschiedene Situationen inszeniert, die so auch auf dem Schulhof stattfinden könnten. „Ich wollte ein Abbild der Schule schaffen", so Drever.

Die mit keramischen Farben bemalten Figurengruppen zeigen in künstlerischer Abstraktion Themen wie Diskussion, Streit oder Ausruhen. Außerdem kommt eine gehörige Portion Symbolik hinzu, die aus zahlreichen farbig gestalteten Kreisen besteht. Denn diese Kreise überschneiden sich und weisen so nicht nur auf Gemeinsamkeiten (Schnittmengen) und Unterschiede hin, sondern ergeben in der Gesamtsicht auch die Buchstaben „MGH", stellvertretend für „Märkisches Gymnasium Hamm". Damit das Kunstwerk dauerhaft geschützt ist, wurde es in den Boden eingelassen und durch eine Glasplatte geschützt, die aus statischen Gründen leider in der Mitte geteilt ist. Reizvoll ist das Werk auch in der Dämmerung, weil es durch eine Innenbeleuchtung ergänzt wurde. Offiziell eingeweiht werden soll das neue Kunstwerk erst im Februar durch Schulleiter Dr. Michael Sennewald und den Hammer Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. •

WA vom 07.12.2002