Reif für die Insel

FREIZEIT Die ersten Schulklassen reisen in der nächsten Woche ins frisch renovierte Haus am Meer. 20000 Übernachtungen werden wieder angestrebt

25.02.04Neueste Errungenschaft für das Haus am Meer: Im Keller wurde jetzt ein Computerraum eingerichtet. ■ Foto: Teichert

■ HAMM Eigentlich sollte 2003 für den Verein der Freunde des Schullandheims Haus am Meer auf Wangerooge ein Jahr der Konsolidierung werden, nachdem man in den Jahren zuvor durch umfangreiche Umbaumaßnahmen und Reparaturen finanziell gehörig gefordert worden war.

Doch die Hoffnungen, die der neue Vorsitzende Dr. Jörg Rahmede noch im Februar 2003 bei einem Besuch des Oberbürgermeisters im Haus am Meer geäußert hatte, hatten sich bereits im März zerschlagen, als bei Kontrollarbeiten festgestellt wurde, dass das Dach des Tagesraums so marode ist, dass schon ein heftiger Sturm eine weitere Belegung des Hauses unmöglich machen würde.

Dank sofortiger Unterstützung durch die Sparkasse Hamm konnten die Kosten für die Sanierung in Höhe von rund 90000 Euro aufgefangen werden. Anlässlich ihrer jährlichen "Bereisung" im Haus am Meer konnten sich Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann, Kämmerer Jörg Hegemann, Schul- und Sportausschuss-Vorsitzender Willi Sosna und Sparkassen-Vorstand Friedhelm Matuschek jetzt davon überzeugen, dass das Geld gut angelegt ist. Sie wurden auch Zeuge einer Einweihung, denn durch die Zusammenarbeit der beiden Trägerschulen Märkisches Gymnasium und Freiherr-vom-Stein-Gymnasium mit der Stadt Hamm und der Firma Gameport ist es gelungen, im Keller einen Computerraum zu installieren, in dem die Teilnehmer der Schulfahrten demnächst ihre Projekte dokumentieren und mit Hilfe des Internets auch bereichern können. Karsten Plaß, der Inhaber der Firma Gameport, überreichte sechs Computer, die durch Mitarbeiter der Stadt und des Märkischen Gymnasiums installiert und vernetzt wurden. Jörg Rahmede bedankte sich bei der Stadt, der Sparkasse und den Sponsoren und Helfern für ihren Beitrag, durch den es möglich geworden ist, das Heim technisch auf den neuesten Kommunikations-Stand zu bringen. Auch in diesem Jahr hofft der ehrenamtlich geführte Verein wieder auf rund 20000 Übernachtungen. Die Belegungs-Bücher sind gut gefüllt; einzelne Lücken werden sich noch schließen lassen. Die ersten Klassen kommen bereits in der nächsten Woche auf die Insel. Weitere Arbeiten sind geplant, denn bereits bei Abfahrt der Hammer Reisegruppe am Rosenmontag rückten Arbeiter an, um die Geländer rund um die Terrasse auf eine kindgerechte Höhe zu bringen. Die weitere Planung sieht eine Renovierung der Sanitäranlagen vor. Vorsitzender Rahmede: "An so einem Haus ist immer etwas zu tun. Für uns ist es wichtig, dass die Stadtspitze bei den Besuchen sieht, dass das Geld gut angelegt ist und wir versuchen, das Heim immer weiter zu verbessern." Thomas Hunsteger-Petermann: "Man sieht in diesem Haus, dass alles getan wird, um den Schülern und anderen Besuchern den Aufenthalt unvergesslich zu machen. Da sind wir gerne bereit, Hilfe zu leisten." ■ tt  

WA vom 25.02.2004