Eindrucksvoller Qualitätsbeweis

01.05.04BADMINTON Team des Märkischen Gymnasiums erreicht NRW-Finale

HAMM ■ Den Meistertitel im Regierungsbezirk Arnsberg holte sich zum wiederholten Male eine Badminton-Mannschaft des Märkischen Gymnasiums (Jahrgang 89-92), ein weiteres Team (Jahrgang 87-90) sicherte sich Platz drei. Damit unterstrichen die Schulteams des Märkischen ihre Stärke im Regierungsbezirk, die Jüngeren qualifizierten sich sogar erneut für das nordrhein-westfälische Landesfinale am 25. Mai. Die Endrunde begann für die Jüngeren in der Kopernikushalle in Pelkum mit einem überlegenen 6:1-Sieg gegen das Städtische Gymnasium Marsberg. Mit diesem Ergebnis gelangten sie auch im Finale gegen die Willy-Brandt-Gesamtschule Bochum.

Fast zeitgleich lieferten sich die Jungen-Einzel Hohoff und Schürkämper und das Mädchen-Doppel Piesendel/Hamsen packende Spiele mit stets wechselndem Aufgaberecht. Die beiden Einzel-Spieler mussten jeweils in den dritten Satz. Fast zeitgleich kam auch das Ende der Partien mit zwei Siegen für Hamm im Doppel und für Phillip Hohoff. Für die Hammer Nummer eins war der Sieg zudem ein persönlicher Erfolg: Immerhin hat er den stärksten Bochumer und seinen persönlichen Angstgegner besiegt. Laura Riffelmann und Fee Piesendel waren erneut der große Rückhalt des Teams. Die erfolgreiche Mannschaft des Märkischen: Laura Riffelmann, Fee Piesendel, Inga Hamsen, Sarah Wewer, Phillip Hohoff, Marcel Dubbi, Marvin Schürkämper und Florian Wünnemann. Für die älteren Spieler gab es gegen das Städtische Gymnasium Marsberg im Halbfinale eine 3:4-Niederlage, während sie im Spiel um den dritten Platz gegen das Peter-Paul-Rubens-Gymnasium aus Siegen das Ergebnis umdrehten und mit 4:3 gewannen. Den Erfolg garantierten Michael Czypionka und Sophia Wortmann in ihren Einzeln und im Mixed, den vierten Punkt lieferte das Jungen-Doppel Hanowski/Schnier. Die Bronze-Medaille erreichten: Michael Czypionka, Marcel Hanowski, Sven Schnier, Marc d'Andrea, Sandra Bielefeld, Sophia Wortmann, Nina Mielke, Jennifer König und Lisa Köchling. Mit dieser Platzierung verabschiedet sich die erfolgreiche Mannschaft von den Titelkämpfen. Im nächsten Schuljahr müsste sie in der nächst höheren Altersklasse spielen. Und die ist aus Kostengründen abgeschafft. ■

WA vom 01.05.2004