"Märkisches" Team ist Landesmeister

BADMINTON Die Schülermannschaft setzt sich beim Turnier in Oberhausen überraschend gegen die Favoriten Krefeld und Lüdinghausen durch und fährt zum Bundeswettbewerb nach Berlin

28.05.04.bMit Badminton-Schlägern als Siegprämie kehrten die Schüler und Schülerinnen des Märkischen Gymnasiums von den Landesmeisterschaften in Oberhausen zurück und übergaben diese an Studiendirektor Rainer Cyrus und Lehrer Jost Neuhaus. ■ Foto: Rother

HAMM ■ Als strahlende Sieger kehrten die Badminton-Spieler des Märkischen Gymnasiums vom NRW-Landesfinale der Schulen aus Oberhausen zurück. Überraschend, aber vollkommen verdient hatten sie sich gegen die Meister aus den anderen Regierungsbezirken durchgesetzt und dabei vor allem im vorweggenommenen Endspiel gegen Lüdinghausen hervorragendes Badminton gezeigt. Mit diesem Meistertitel qualifizierten sich die Schüler des Märkischen für den Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia" in Berlin.

In überaus spannenden Begegnungen wuchsen die Hammer Spieler Philipp Hohoff, Marcel Dubbi, Florian Wünnemann, Stefan Müller, Marvin Schürkämper, Laura Riffelmann, Fee Piesendel, Inga Hamsen und Sarah Wewer förmlich über sich hinaus. Dabei hatte das Landesturnier mit einer ungünstige Auslosung begonnen. Denn der Turnierplan servierte den Hammern zunächst die hohen Favoriten aus Krefeld und Lüdinghausen. Doch von Nervosität war bei den jungen Schülern (Jahrgänge 1989-92) nur wenig zu spüren. Zwar verlor das Jungen-Doppel Wünnemann/Hohoff den ersten Satz, doch danach hatten sie ihre Krefelder Kontrahenten in den Einzeln sicher im Griff. Nachdem auch Laura Riffelmann und Fee Piesendel in den Mädchen-Einzeln sowie die Mixed-Paarung Dubbi/Piesendel nach drei Sätzen gewonnen hatten, war der erste Favorit mit 5:2 bezwungen. Somit war klar, dass die Begegnung gegen das St. Antonius-Gymnasium Endspielcharakter haben würde. Das erste Jungen-Einzel und das Mixed gingen zwar klar verloren, die übrigen Partien entwickelten sich allerdings zu echten Krimis. Die grippegeschwächte Laura Riffelmann, eindeutig stärkste Spielerin im Turnier, hatte ihr Spiel nach starkem Beginn fast noch verloren, holte aber letztlich den wichtigen Zähler. Marcel Dubbi zwang den enorm laufstarken Jan Zurwonne aufgrund der reiferen Schlagtechnik in die Knie. Zu einem Schlüsselspiel wurde das Jungen-Doppel Hohoff/Dubbi gegen die stärksten Spieler des Turniers, Josche Zurwonne und Lennart Hölscher. Die beiden Akteure des Märkischen boten eine taktische Meisterleistung und gaben läuferisch alles, so dass die Hammer am Ende triumphierten. Nach den beiden Auftakterfolgen wurden die restlichen Begegnungen gegen die Regierungsbezirksmeister aus Löhne (6:1) und Herkenrath/ Bergisch-Gladbach (5:2) zu Selbstläufern. Am Ende waren die Badminton-Asse des Märkischen Gymnasiums souveräner Landesmeister, fahren als NRW-Vertreter nach Berlin. Zwar sind die Erwartungen in der Bundeshauptstadt eher bescheiden - doch für die ein oder andere Überraschung möchten die Hammer schon gerne sorgen. ■

WA vom 28.05.2004