Tipps von der coolen Kuh

Milchwirtschaft will landesweit für ein gesundes Pausengetränk werben Minister Uhlenberg startet am Märkischen Gymnasium eine Imagekampagne

Verbraucherschutzmmister Eckhard Uhlenberg (3. von links) probierte gestern am Märkischen Gymnasium ein gesundes Pausengetränk. ■ Foto: Rother

10.09.05HAMM-WESTEN ■ Sie kann sprechen und mit den Augen zwinkern und sie wird rot, wenn man ihr Komplimente macht: Eine animierte Kuh - eine Art Comic-Figur - soll an den weiterführenden Schulen in NRW für Milch als gesundes Pausengetränk werben. Im Beisein von Verbraucherschutzminister Eckhard Uhlenberg wurde gestern am Märkischen Gymnasium die neue und vom Land geförderte Imagekampagne der Landesvereinigung Milchwirtschaft offiziell gestartet. Grund hierfür sei der vor allem an den weiterführenden Schulen immer mehr zurückgehende Absatz von Schulmilch, erklärte Frank Maurer.

„Viele Schüler sehen sie als uncool an und trinken lieber stark zuckerhaltige Getränke oder essen Süßigkeiten", so der Sprecher der Landesvereinigung. Um diesem Trend entgegenzuwirken, habe man in Zusammenarbeit mit der filmzeit medien gmbh das Projekt gestartet. Allein in diesem Jahr wolle man 20 Schulen besuchen, im kommenden Jahr dann 60. Ziel sei es, die Schüler direkt anzusprechen und eine Nachhaltigkeit zu erreichen. Parcours mit mehreren Stationen Die Kampagne richtet sich an die Jahrgänge 5 bis 10. Klassenweise sollen diese einen Parcours mit mehreren Stationen durchlaufen. Dort gibt es - eingebettet in eine Liebesgeschichte - zwei Filme zum Thema Milch, eine Melkkuh, zahlreiche weitere Informationen sowie das Skelett „Kalzi". An dieser Station wird den Schülern die Bedeutung von Kalzium, das ja insbesondere in Milchprodukten enthalten ist, für den Knochenaufbau erläutert. Und dann gibt es noch den knallbunten Anhänger, in dem sich die vision.factory befindet. Sie ist das eigentliche Herzstück des Parcours. Hier taucht auch die Comic-Kuh auf, die sich mit den Schülern zum Beispiel darüber unterhält, warum Milch ein „cooles Getränk" ist. Zum Schluss gibt es für jeden Besucher einen dieser gesunden Durstlöscher gratis. Auch der Minister ließ es sich gut schmecken. Bei der Melkkuh machte dieser eine besonders gute Figur, was allerdings auch nicht verwunderte. „Mit meiner Familie wohne ich auf einem Bauernhof in Werl", verriet er den Schülern, die dem CDU-Politiker neugierig über die Schulter schauten. Uhlenberg lobte die Initiative und die Stadtteilschule, die bei der gesunden Ernährung mit „gutem Beispiel vorangeht". Es sei zu begrüßen, wenn Schüler eine gesunde Nahrung zu sich nehmen. „Und außerdem werden die rund 10000 landwirtschaftlichen Betriebe in unserem Land, die Milch produzieren, unterstützt", freute sich der Minister. Dies taten auch die Molkereien Humana Milchunion sowie die Lippische Milchverwertung, die für die Schulen im östlichen Westfalen zuständig sind. Und auch Hamms Schuldezernent Jörg Hegemann lobte die Aktion: „Eine gesunde Ernährung in Schulen und Kindergärten steht bei uns ganz oben auf der Agenda." Doch leider werde in vielen Elternhäusern auch in Hamm noch immer falsch, gar nicht oder unzureichend gefrühstückt. Hier müsse man den Hebel ansetzen. Dies sah auch Schulleiter Dr. Hanns-Michael Sennewald. Schon seit längerer Zeit sei seine Schule bemüht, den Schülern die Vorteile einer gesunden Ernährung zu vermitteln und diese auch anzubieten. Die Schulmilch-Kampagne sei ein weiterer Baustein. „Daher werden wir das Thema mit dem uns zur Verfügung gestellten Material im Unterricht aufarbeiten", kündigte er an. ■ stg www.schulmilch-echt-cool.de oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

WA vom 10.09.2005