Klasse für sich

BADMINTON Die Schüler des MGH siegen bei den Regierungsbezirksmeisterschaften

07.04.06Philipp Hohoff, Florian Wünnemann, Lena Kampmann, Stefan Müller (hinten von links), Laura Riffelmann, Fee Piesendel, Marcel Dubbi und Sarah Wewer (von links) waren bei den Regierungsbezirksmeisterschaften nicht zu schlagen. ■ Foto: Mroß

HAMM ■ Mit nahezu blütenweißer Weste setzten sich die Schüler des Märkischen Gymnasiums bei den Regierungsbezirksmeisterschaften im Badminton in heimischer Halle gegen die Konkurrenz durch und blicken voller Zuversicht auf die, Westfalenausscheidung im Mai. Mit zwei glatten 6:1-Erfolgen gegen die Schulen aus Marsberg sowie Siegen unterstrichen die Schützlinge von Sportlehrer Franz-Josef Neuhaus im Jahrgang 1989 bis '92 ihre Favoritenstellung -lediglich die beiden Mixed-Partien gingen jeweils an die gegnerischen Schülerteams.

„Die Jugendlichen haben sich unheimlich stark präsentiert, sind sehr souverän aufgetreten. Damit hatte ich nicht unbedingt gerechnet", erklärte Sportlehrer Neuhaus und verdeutlichte, wie schwer die weit angereisten Mannschaften einzuschätzen waren. „Da die Schulteams in den Jahrgängen immer wieder wechseln, sind sie nicht leicht auszurechnen. Unserer Stärke hatten sie allerdings nicht viel entgegen zu setzen", sagte der Trainer selbstbewusst, um gleich wieder Bescheidenheit für die nächste Aufgabe zu üben: „Die Westfalenmeisterschaften werden sehr hart. Es wäre Wahnsinn, auch dort als Sieger hervor zu gehen." Sollten es seine Schützlinge dennoch schaffen und die von Neuhaus angepeilte Vorgabe, den dritten Platz, in eigener Halle übertreffen, ginge es für die Truppe zum großen Finale nach Berlin. Die zweite Ausscheidung im Regierungsbezirk der Jahrgänge 1991 bis '94 entschied das Peter-Paul-Rubens-Gymnasium im Finale gegen die Gesamtschule Fröndenberg für sich. Die Schüler des MGH schieden bereits in der Runde zuvor in Bochum aus. ■ mic

WA vom 07.04.2006