Live-Schaltung in den Vatikan

Schüler des Märkischen Gymnasiums befragen einen Vertrauten des Papstes

13.06.07Bischof Josef Clemens: pr

HAMM-WESTEN • Wenn sich die Chance bietet, ein halbstündiges Interview mit einem ranghohen Insider aus dem Vatikan zu führen, was soll man ihn fragen? Der Grundkursus Religion der Jahrgangsstufe 12 des Märkischen Gymnasiums stand vor dieser Aufgabe. Ihr Referendar, der Vikar Tobias Ebert aus Berge, hatte in seiner Examensstunde in der vergangenen Woche ein Telefoninterview mit Kurienbischof Josef Clemens vorbereitet. Jetzt folgte das Telefonat. Clemens ist Sekretär des Päpstlichen Laienrates in Rom, vorher diente er als Privatsekretär Kardinal Joseph Ratzingers, dem heutigen Papst Benedikt XVI. Über die Frage, was man den Mitorganisator des Weltjugendtages 2005 in Köln überhaupt fragen dürfe, hätte sich der Kursus die meisten Gedanken gemacht, sagt Ebert. "Die Gesprächsatmosphäre war locker", sagt Kursusteilnehmer Robin Ostermeier. "Clemens war ein freundlicher offener Interviewpartner. Wir sprachen viel über den Alltag im Vatikan und kirchenstaatsinterne Hierarchien." Und: "Unser Respekt vor ihm war groß."

Wie kam es zu der ungewöhnlichen Aktion? "Ekklesiologie, die biblischen Lehre von der Gemeinde, ist Teil des Lehrplans in der 12", so Ebert. "Der Kursus interessierte sich für den Vatikan. Bischof Clemens stammt aus Siegen. Ich kenne ihn über Kirchenkreise und habe den Kontakt wieder aufleben lassen." Die Bedingungen bestanden darin, die Fragen vorher einzureichen und das Interview nicht zu veröffentlichen. "Ich hätte gerne mehr Zeit für das Gespräch und die Vorbereitung gehabt", sagt Romina Nehm. Die Positionen, die Clemens ihr gegenüber zum politischen Einfluss des Papstes und zur Rolle der Frau in der Kirche vertrat, seien ihr zu konservativ gewesen, sagt die Schülerin. • pa 

WA vom 13.06.2007