Erneute Ausschreibung

Noch kein neuer Leiter fürs Märkische Gymnasium gefunden

HAMM-WESTEN ■ Schwieriger als von Schule, Stadt und der Bezirksregierung in Arnsberg erwartet gestaltet sich die Suche nach einem Nachfolger für Dr. Hanns Michael Sennewald: Mit Ende dieses Schulhalbjahres geht der Leiter des Märkischen Gymnasiums in den Ruhestand. Doch auch gut sieben Wochen vor seinem offiziellen Abschied ist noch völlig offen, wer ihn beerben wird. Wie Schuldezernent Jörg Hegemann auf Anfrage sagte, habe die erste Stellenausschreibung der Bezirksregierung „zu keinem Ergebnis geführt". Daher müsse die Schulleiterstelle erneut ausgeschrieben werden. „Ich gehe davon aus, dass dies noch in diesem Monat der Fall sein wird", so der Dezernent. Bis dann aber auch tatsächlich ein Nachfolger gefunden ist, werden noch einige Monate vergehen. „Bis zum 1. Februar 2009 wird es sicherlich nichts mehr werden", so der Dezernent. Nach der Ausschreibung müsse Arnsberg zunächst eine Vorauswahl treffen und gegebenenfalls eine Bewertung der Kandidaten vorlegen. Danach werde sie der Schulkonferenz Vorschläge machen. „Und diese muss dann entscheiden", so Hegemann, der hofft, dass die Sennewald-Nachfolge „im Frühjahr" geklärt ist. Aus seiner Sicht ist eine mehrmonatige Vakanz allerdings kein Problem. Auch hinsichtlich des mit dem neuen 5. Schuljahr beginnenden Ganztagsbetriebs sei die Schule gut aufgestellt, meinte Hegemann.

Zudem könne man auf bewährte Kräfte zurückgreifen. Dr. Sennewald tritt Ende Januar in den Ruhestand Kommissarisch geleitet wird die Schule während dieser Zeit übrigens von einem neuen Gesicht. Denn neben Sennewald tritt auch dessen langjähriger Vertreter, Winfried Bungter, Ende Januar in den Ruhestand. Sein Nachfolger steht allerdings bereits fest. Neuer Konrektor am Märkischen Gymnasium wird Dr. Friedrich Mayer, der derzeit am Marie-Curie-Gymnasium in Bönen tätig ist und dort Mathematik, Physik und Pädagogik unterrichtet. Mayer wohnt in Dortmund. Im Gegensatz zur Schulleiterstelle ist für die Besetzung seiner Stelle die Bezirksregierung zuständig. ■ stg 

WA vom 09.12.08