„Zutiefst erschüttert“

Schulpsychologischer Dienst betreut Zeugen der brutalen Prügelei am MGH
Hintergründe werden vermutlich erst in einigen Wochen aufgeklärt sein

HAMM ■ Die Hintergründe der brutalen Prügelei am Märkischen Gymnasium, bei der am Freitag, wie berichtet, zwei Gruppen von Schülern und jungen Erwachsenen mit Zaunlatten aufeinander einschlugen und sich erhebliche Verletzungen zuzogen, werden vermutlich erst in einigen Wochen vollständig aufgeklärt sein. Diese Prognose gab Polizeisprecher Detlef Schmidt-Lind gestern ab, nachdem bekannt geworden war, dass sich alle Beteiligten offenbar über Rechtsanwälte vertreten lassen wollen. Vieles spricht dafür, dass es sich um eine verabredetes Treffen der beiden Gruppen gehandelt hat. Als der mit drei Libanesen (20, 25, 29) besetzte silberne Mercedes im Lauf der vierten Stunde vorfuhr, mussten diese nicht groß nach ihren Kontrahenten suchen. Sehr schnell kam es zum Streit mit der aus vier 16- bis 17-jährigen Schülern bestehenden anderen Gruppe. Einer von ihnen ist laut Polizei Schüler des Märkischen Gymnasiums, zwei seiner Mitstreiter besuchen die umliegenden Berufsschulen. Sie sind türkischer und iranischer Herkunft. Die drei Libanesen erhielten zudem Verstärkung von einem 17-jährigen Schüler des Märkischen Gymnasiums. Alle acht Kontrahenten sollen laut Polizei an der Prügelei beteiligt gewesen sein.

Weiterlesen: „Zutiefst erschüttert“

Schüler unter Schock

Blutige Prügelei am Märkischen Gymnasium mit vielen Verletzten

Rivalen gehen mit Zaunlatten aufeinander los – Frakturen und Schnittwunden

05.12.09Großeinsatz nicht nur für die Polizei: Zur Versorgung der Verletzten wurden sechs Rettungswagen und zwei Notärzte zum Märkischen Gymnasium gerufen. Im Vordergrund: Der Jägerzaun, aus dem die Latten gerissen wurden. ■ Foto: Zimmermann

HAMM ■ Eine brutale Prügelei unter sechs Schülern beziehungsweise jungen Erwachsenen hat gestern Mittag rund um das Märkische Gymnasium für helles Entsetzen gesorgt. Mit einem Großaufgebot waren Polizei und Rettungskräften vor Ort. Fünf Personen wurden mit Frakturen und Schnittverletzungen in Krankenhäuser eingeliefert, drei Schüler des MGH erlitten einen Schock und mussten ebenfalls behandelt werden. Gegen 11 Uhr kam es zu dem blutigen Showdown, dessen Hintergründe und Motive auch gestern Abend noch völlig unklar waren. Ein mit drei 20 bis 29 Jahre alten Männern libanesischer Herkunft besetzter Mercedes fuhr vor der Schule vor, wo sich vier Schüler (16 und 17) türkischer und iranischer Herkunft während einer Freistunde auf dem Schulhof aufhielten. Es kam zum Streit, zunächst verbal. Lehrer konnten die beiden Gruppen zunächst trennen, dann eskalierte die Situation.

Weiterlesen: Schüler unter Schock

Mensaverein vor Gründung

Märkisches Gymnasium und Stadt bereiten die Satzung vor
Verein soll langfristig Ausgabe von bis zu 800 Essen organisieren

HAMM-WESTEN ■ Mit dem Caféteriaverein, der schon seit vielen Jahren die Essensausgabe in der Caféteria des Märkischen Gymnasiums organisiert, wurde die Grundlage bereits geschaffen. „In Abstimmung mit der Stadt müssen wir allerdings noch eine präzise rechtliche Konstruktion schaffen“, sagte Schulleiterin Ursula Möhrle mit Blick auf den zu gründenden Mensaverein des Ganztagsgymnasiums im Hammer Westen. Dieser soll in Zukunft nicht nur die Essensausgabe an die Ganztagsschüler, sondern auch den Verkauf von Brötchen, Obst und Getränken an die übrigen Schüler organisieren. Die Pädagogin geht davon aus, dass es „Anfang 2010“ zur Gründung des Mensavereins kommen wird. Derzeit sei man dabei, die Satzung auszuarbeiten. Somit werde der Verein auch einen richtigen Vorstand bekommen. Erforderlich wird die Gründung des Mensavereins durch den Ganztagsbetrieb am MGH. Seit Beginn des Schuljahres 2009/2010 werden 120 der 150 Fünftklässler drei Mal in der Woche mit einer warmen Mahlzeit versorgt.

Weiterlesen: Mensaverein vor Gründung

Infos am MGH

HAMM-WESTEN ■ Das Märkische Gymnasium Hamm (MGH) an der Wilhelm-Liebknecht-Straße lädt angehende Fünftklässler und deren Eltern sowie Interessierte für heute, Dienstag, zu einem Schnuppernachmittag ein. Er beginnt um 15 Uhr mit der Begrüßung durch die Schulleitung in der Aula der benachbarten Friedrich-Ebert-Realschule, Am Hilkenhohl. Es folgt ein gemeinsamer Gang durch das „Fünferland“ des „Märkischen“, auch gibt es bis 17 Ihr Informationen zu den Fächern, zum Ganztagsbetrieb sowie Kaffee und Kuchen. 

WA vom 24.11.2009

Lob fürs „Märkische“

21.11.09.aPelkum ■ Bei ihrem Besuch im Märkischen Gymnasium lobte NRW-Schulministerin Barbara Sommer (links) die Bereitschaft der Schule zur Umstellung auf den gebundenen Ganztag. Dies sei mit einer enormen Kraftanstrengung verbunden. Der geregelte Schulbetrieb am Nachmittag ist für die CDU-Politikerin „das Modell der Zukunft“. Schulleiterin Ursula Möhrle nahm die ministerielle Anerkennung für das 90-köpfige Kollegium dankend entgegen. ■ jm 

WA vom 21.11.2009