Girls´ day and Boys' day 2009

23.04.09Auch in diesem Jahr hat das MGH wieder erfolgreich am Projekt „Girls´day“ mitgewirkt. Dieser Mädchen-Informationstag vermittelt Schülerinnen einen Einblick in Berufsfelder und Studiengänge, die Mädchen in der Berufsorientierung eher selten in Betracht ziehen. Unternehmen, Hochschulen und viele andere Institutionen öffneten ihre Türen für unsere Schülerinnen und ermöglichten Betriebserkundungen, Mitmachaktionen und Informationsgespräche. Insgesamt 38 Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 absolvierten Schnupperpraktika in insgesamt 15 verschiedenen Berufsfeldern. In Kooperation mit der Arbeitsagentur Hamm war es möglich, fast allen individuellen Interessen Rechnung zu tragen. So konnten auch in diesem Jahr wieder viele Mädchen für technische Berufe begeistert werden.

Eine besondere Möglichkeit bot sich 12 Mädchen der Jahrgangsstufe 10. Nach begeisterten Erfolgen im letzten Jahr erklärte sich die RWTH-Aachen (Technische Hochschule) exklusiv für das Märkische Gymnasium wieder bereit, Mädchen in die Berufswelt des Maschinenbaus einzuführen. Neben persönlichen Gesprächen - die keine Fragen offen ließen - mit den Ingenieuren und dem leitenden Professor des Instituts für allgemeine Konstruktionstechnik des Maschinenbaus, Herrn Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Feldhusen, standen Besichtigungen der Werkhallen und der Materialprüfungsabteilung an. Spätestens hier wurde allen Beteiligten deutlich, dass ein Maschinenbaustudium alles andere als pure „Theorie-Lernerei“ ist und vor allem Kreativität sowie handwerkliches Geschick vonnöten sind. Um die neugewonnenen Erkenntnisse gleich anzuwenden und die persönliche Eignung für diesen Beruf zu testen, hatten alle Teilnehmerinnen auch gleich ihre erste praktische Konstruktionsaufgabe zu bewältigen. Beim Entwickeln und Produzieren flugtauglicher Objekte, die rohe Eier sicher aus dem 2. Stockwerk zum Boden befördern sollten, bewiesen alle Schülerinnen ihre Eignung im logischen Denken und handwerkliches Geschick. Die einzige Verliererin stellte die begleitende Lehrerin Frau Trojahn dar, womit wieder einmal bewiesen wäre, dass Geisteswissenschaftler wohl besser bei ihrem Aufgabenfeld bleiben sollten – man kann ja nicht alles können… Besonderer Dank für diese geglückte Aktion gebührt unserer Schulleitung und Verwaltung, die ein drohendes Scheitern des Projekts Aachen in letzter Minute unbürokratisch zu verhindern gewusst haben. Nach den bisherigen Erfolgen freue ich mich darauf, auch im nächsten Jahr wieder mit den Schülerinnen der Jahrgangsstufen 9 und 10 in typische Männerberufe hineinzuschnuppern, in der Hoffnung, dass solch eine geschlechtsspezifische Unterscheidung in absehbarer Zukunft nicht mehr möglich sein wird. Erstmalig fand am Donnerstag, dem 23.04.09 der Boys Day in der Jahrgangsstufe 9 statt. In 4 Kleingruppen, die von Herrn Sommermeyer, Herrn Hagelüken, Herrn Junker und Herrn Eckernkemper betreut wurden, setzten sich 48 Junx mit unterschiedlichen Themenbereichen auseinander. Der Vormittag teilte sich in 2 Module auf. Im ersten Modul konnten die Junx u.a. in einem Quiz ihr Wissen in den Bereichen „Beruf, Erziehung, Jungen, Zukunft und Hausarbeit“ auf den Prüfstand stellen. Die Junx konnten im zweiten Modul erfahren, was Sozialkompetenzen sind und sich ihrer eigenen Stärken und Schwächen bewusst werden. Mittels eines Bewerbungsgesprächs, in dem die jungen Männer alles falsch machen sollten, was man falsch machen kann, wurden die Sozialkompetenzen in besonderer Weise erkennbar. Es wäre zu wünschen, dass auch der Boys Day mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erlangt, da fast immer nur die Rede vom Girls Day ist. Ein erster Schritt wurde an unserer Schule somit schon getan! 

WA vom 23.04.2009