Sanierung nach 36 Jahren

In die Märkische Sporthalle fließen 2009/2010 insgesamt 3,1 Millionen Euro Der erste von zwei Bauabschnitten startet in den Herbstferien

18.09.09An der 36 Jahre alten Sporthalle des Märkischen Gymnasiums startet in den Herbstferien 2009 der erste Bauabschnitt zur umfangreichen Sanierung.Foto: Rother 

HAMM-WESTEN ■ Neben dem Neubau der Mensa – die Pläne hierfür werden derzeit erarbeitet – steht dem Märkischen Gymnasium eine weitere große Baumaßnahme ins Haus: Für 3,1 Millionen Euro soll die Märkische Sporthalle saniert werden. Mit dem Bau des „Märkischen“ wurde auch die Dreifach-Sporthalle im Jahre 1973 errichtet. Trotz laufender Unterhaltungsmaßnahmen hat in den vergangenen 36 Jahren der Zahn der Zeit an der Halle genagt – vor allem in den Bereichen Hochbau und Haustechnik, wo die Mängel besonders deutlich sind. Zwischenzeitlich hatte die Verwaltung sogar überlegt, die Märkische Sporthalle in eine Multifunktionshalle umzuwandeln. Da jedoch die sportliche Nutzung weiter im Vordergrund stehen soll, wurde diese Variante nicht weiter verfolgt. Allein im Bereich des Hochbaus sind sieben größere Einzelmaßnahmen vorgesehen. Dazu gehören die Erneuerung der Flachdächer, der Fenster und Türen sowie die Erneuerung des Schwingbodens.

Zu dem Maßnahmenpaket gehörten, so die Verwaltung, auch der Einbau von Rauch- und Wärmeabzugsanlagen und die Sanierung der Tribünen. Außerdem sei eine Grundrissänderung für den Sanitär- und den Umkleidebereich geplant, einschließlich der Errichtung eines Behinderten-WCs. Darüber hinaus sei eine Erneuerung der Hallenbeleuchtung und der gesamten Haustechnik – diese umfasst Lüftung, Elektronik, Heizung und die Sanitärinstallation – geplant. Den Großteil der Kosten machen die Arbeiten an der eigentlichen Halle aus (1,7 Millionen Euro). Für die neue Haustechnik geht die Verwaltung von Kosten in Höhe von knapp einer Million Euro aus. Hinzu kommen noch 420000 Euro Baunebenkosten. Das erforderliche Geld wurde im laufenden Haushalt bereits bereitgestellt. Da die Sporthalle intensiv vom Märkischen Gymnasium und einigen Vereinen genutzt wird, wurde in Abstimmung mit der Schulleitung sowie dem Schul- und Sportamt festgelegt, dass die Maßnahme in zwei Bauabschnitten durchgeführt wird. Bereits in den Herbstferien 2009 soll‘s mit der Erneuerung der Fenster und Türen losgehen. Der Großteil der Arbeiten soll dann in den Sommerferien 2010 beginnen. Nach dem derzeitigen Stand werden sie etwa fünf Monate dauern. „Für die Zeit zwischen den Sommerferien und den Herbstferien 2010 wird ein Plan erarbeitet, in dem temporäre Lösungen gegebenenfalls auch über Ausweichsportstätten gesucht werden“, so die Verwaltung. Insgesamt soll durch die umfangreiche Sanierungsmaßnahme die Nutzungszeit für die Märkische Sporthalle um weitere 20 Jahre verlängert werden. ■ stg

WA vom 18.09.09