Willkommene Abwechslung

Das „Fair Mobil“ besucht das Märkische Gymnasium
Sechstklässler lernen ihre Fähigkeiten im Team kennen – Sicherheit vermitteln

03.10.09Zusammen geht es besser: Das „Fair Mobil“ vermittelt den MGH-Schülern besondere Erfahrungen. ■ Foto: Rother

HAMM-WESTEN ■ Für die Schüler der sechsten Klassen des Märkischen Gymnasiums war es eine willkommene Abwechslung vom Schulalltag: Jeweils einen Vormittag waren die 6a und die 6c beziehungsweise die 6b und die 6d Gäste der „Fair Mobils“. Entwickelt von der Westfälischen Provinzial, dem Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe, dem Arbeitskreis soziale Bildung (asb) und der Schulpsychologischen Beratungsstelle der Stadt Münster, besucht es jedes Jahr mit seinem Projekt „Stark im Miteinander“ mehrere Schulen in Westfalen-Lippe. Es handelt sich um eine präventive Maßnahme, mit deren Hilfe Sicherheit vermittelt, Unfälle vermieden und Gewalt verhindert werden sollen.

Dabei ist es den Veranstaltern, die vom Pädagogik-LK der Jahrgangsstufe 12 unterstützt wurden, wichtig, nicht mit dem pädagogischen Zeigefinger vorzugehen. „Vielmehr wollen wir mit Themen aus der Lebens- und Ideenwelt der Jugendlichen ein zielgruppengerecht aufbereitetes Angebot schaffen.“ Nach einer Einführung trafen sich die Klassen in der Sporthalle, wo bereits ein Parcours mit zehn Stationen auf sie wartete. Hier hatten sie die Möglichkeit, sich selbst zu erproben und Fähigkeiten im Team mit anderen zu erlernen. „Durch das bewusste Erleben im Parcours können körperliche Erfahrungen gemacht sowie Risiken thematisiert werden.“ Am Ende seien die Erfahrungen dann noch einmal im Klassenverband aufbereitet worden. Die Schüler hätten aber auch die Möglichkeit gehabt, sich in einem Vier-Augen-Gespräch zu Themen wie „Gewalt in der Schule“ oder „Mobbing“ zu äußern. ■

WA vom 03.10.2009