Platz für 300 Schüler

Stadt stellt Raumprogramm für neue Mensa im Schulzentrum West vor

Bauarbeiten sollen im zweiten Quartal 2010 beginnen

04.11.09Das Hauptgebäude des Märkischen Gymnasiums im Blick: Auf der Freifläche zwischen den Pavillons und der Friedrich-Ebert-Realschule sollen im zweiten Quartal 2010 die Arbeiten zur Errichtung von Forum und Mensa beginnen. ■ Foto: Rother

HAMM-WESTEN ■ Das Konjunkturpaket II der – alten – Bundesregierung macht‘s möglich: Für rund 4,2 Millionen Euro soll das Schulzentrum West (Märkisches Gymnasium, Friedrich-Ebert-Realschule, Elisabeth-Lüders-Kolleg) eine neue Mensa/Forum bekommen. Das hierfür erforderliche Raumprogramm wurde in den vergangenen Wochen erarbeitet und soll vom Rat der Stadt Hamm bereits auf seiner Sitzung am 17.November beschlossen werden, damit die Architekten und Ingenieure die weiteren Planungen erstellen können. Nach Angaben der Stadtverwaltung werden die Arbeiten auf der Freifläche zwischen dem Pavillon des „Märkischen“ und der Friedrich-Ebert-Realschule voraussichtlich im zweiten Quartal 2010 beginnen. Der Abschluss der Maßnahme sei, so Schuldezernent Jörg Hegemann auf Anfrage unserer Zeitung, für Mitte 2011 geplant. „Und damit zum Schuljahresbeginn 2011/12.“ Neben einer Mensa (rund 440 Quadratmeter) umfasst das Raumprogramm unter anderem drei Gruppenräume (jeweils rund 38 Quadratmeter), eine Caféteria (rund 77 Quadratmeter), eine Küche (rund 35 Quadratmeter), Toiletten sowie ein Behinderten-WC. Einschließlich diverser Nebenräume sind dies gut 1000 Quadratmeter.

Hinzu kommt die Technik (rund 186 Quadratmeter), die sich im Obergeschoss befindet. Erstellt wurden die Planungen vom Architekturbüro Keinemann, das auch bei der neuen Mensa für die Falkschule federführend war. Ähnlich werden auch Mensa und Forum im Schulzentrum West aussehen – natürlich um einiges größer. Denn nach den Berechnungen der Stadt ergibt sich ein Sitzbedarf von rund 300 Plätzen. Dieser wurde anhand der aktuellen Schülerzahlen des Märkischen Gymnasiums und der Friedrich-Ebert-Realschule – die Schüler des Elisabeth-Lüders-Kollegs können aufgrund der kurzen Pausentaktung nicht an einer Mittagsverpflegung teilnehmen – ermittelt. Aktuell sind es rund 2100 Schüler, wobei das MGH den größeren Teil (etwa 1250) stellt. Mensaverein soll Verpflegung organisieren Allerdings muss dazu gesagt werden, dass die Realschule – im Gegensatz zum Gymnasium – noch keinen Ganztagsbetrieb eingeführt hat. Man wolle aber auf einen entsprechenden Beschluss vorbereitet sein und das erforderliche Raumprogramm vorhalten, sagte Hegemann. Langfristig geht die Verwaltung von 600 bis 800 Essen pro Schultag aus, die in zwei bis drei Schichten ausgegeben werden sollen. Und daraus ergeben sich die rund 300 Sitzplätze. Organisiert werden soll die Verpflegung der Schüler von einem Mensaverein, dessen Gründung derzeit am Märkischen Gymnasium vorbereitet wird. Er soll nicht nur das Cateringunternehmen auswählen, die Angebote abstimmen und das Geld fürs Essen einziehen, sondern auch die Räumlichkeiten vergeben. Nach Angaben Hegemanns sollen Gruppenräume sowie Mensa/Forum nämlich auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, zum Beispiel für Abendveranstaltungen, Neujahrsempfänge oder Vereinssitzungen. Es solle ein Forum für alle Menschen im Hammer Westen werden. ■ stg 

WA vom 04.11.2009