Freude über Mensa

Bezirksvertretung Pelkum empfiehlt Neubau im Schulzentrum West
Ausreichende Versorgung mit Lehrern am Märkischen Gymnasium gefordert

HAMM-WESTEN ■ Auch wenn die erste Arbeitssitzung der neuen Bezirksvertretung Pelkum gerade einmal 30 Minuten dauerte: Mit dem Baubeschluss für den 4,2 Millionen Euro teuren Neubau von Mensa/Forum im Schulzentrum West hatten die Politiker gleich einen „Hochkaräter“ auf der Tagesordnung stehen – auch wenn sie die entsprechende Vorlage nur zu beraten hatten. Beschlussorgan ist der Rat. Und der trifft sich am 17.November. Wie bereits zuvor im Schul- und Sportausschuss, stieß die Vorlage auch bei den Bezirkspolitikern auf große Zustimmung, so dass sie sie mit 19 Ja-Stimmen empfahlen. Schon die Umwandlung des „Märkischen“ in ein gebundenes Ganztagsgymnasium habe man seinerzeit begrüßt, sagte SPD-Fraktionschef Wilfried Bülling. Folglich werde man auch den Bau von Mensa und Forum empfehlen. „Und ich hoffe, dass der Neubau dem gesamten Stadtbezirk zugute kommt.“

Ins gleiche Horn stießen Friedhelm Brüggemann (CDU) und Nuri Aygün, wobei der Vertreter der Linkspartei zu bedenken gab, dass die 300 Sitzplätze möglicherweise zu knapp bemessen sind. „Denn dieser Zahl liegt zugrunde, dass nur 30 bis 40 Prozent der Schüler dort zu Mittag essen werden.“ Es sollte jedoch jeder Schüler die Möglichkeit haben, dort zu essen, meinte Aygün. Karsten Weymann (Grüne) hingegen hielt den geplanten Anbau allein schon aus „ökonomischen Gründen“ für angemessen. Denn nicht jeder Schüler werde in der Mensa auch essen, sagte er. In diesem Zusammenhang forderte er die Verwaltung auf, nicht nur die räumlichen Voraussetzungen für einen funktionierenden Ganztagsbetrieb zu schaffen. Es müsse auch gewährleistet sein, dass das MGH ausreichend mit Lehrern versorgt wird, sagte er. Seine Parteifreundin Elvira Stöhs kam schließlich auf die mittlerweile verschobene Sanierung der Märkischen Sporthalle (unsere Zeitung berichtete) zu sprechen. Bis zur nächsten BV-Sitzung solle sich die Verwaltung zu den bereits durchgeführten Maßnahmen und zum neuen Zeitplan äußern, vor allem hinsichtlich des Brandschutzes, der Erneuerung der Lüftung und des Brandschutzgutachtens. ■ stg 

WA vom 11.11.2009