Schule und Beruf

Die 9b und die 9d des Märkischen nehmen am Projekt „Zeitungszeit" teil

Jugendliche lesen vor allem den Sport- und den Lokalteil sowie die Werbung

11.12.10Intensiv mit der Zeitung beschäftigen sich die Schüler der 9b. ■ Foto: Mroß

HAMM-WESTEN ■ Die aktuelle Diskussion um die Einführung von Gemeinschaftsschulen beschäftigt in diesen Tagen auch die Klassen 9b und 9d des Märkischen Gymnasiums: Im Rahmen des landesweiten Projekts „Zeitungszeit“, das seit Mitte September an zahlreichen Schulen auch in Hamm läuft, müssen die Schüler eine Dokumentation mit Berichten aus dem Westfälischen Anzeiger erstellen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Themen „Berufswelt“ und „Schule“, die von den Pennälern auch kommentiert werden sollen.

„Kurz vor Weihnachten endet das Projekt“, berichtet Birgit Blankenagel, die die „Zeitungszeit“ im Rahmen der Deutschstunde betreut. Zunächst im Unterricht und später dann zu Hause haben sich die Neuntklässler intensiv mit dem Medium Zeitung, den Gestaltungsmöglichkeiten, ihrem Aufbau, den Überschriften sowie mit den verschiedenen Stilmitteln befasst. Besonders beliebt bei den Jugendlichen sei der Sport, gefolgt vom Lokalen. Hier interessierten sie sich vor allem für Berichte über ihre Schule sowie für die yourzz.fm-Seite. „Und für die Werbung.“ Besonders intensiv gelesen werden die Prospekte von den großen Elektronikläden, schildert die Pädagogin. Zwei Wochen lang gehörte aber nicht nur der Westfälische Anzeiger zur täglichen Lektüre der Gymnasiasten. Man habe auch, so Blankenagel weiter, die dortigen Berichte mit denen in einer großen Boulevardzeitung verglichen. Neben der 9b und der 9d beschäftigt sich auch die 8b mit der Tageszeitung. Blankenagel und ihre Schüler nehmen an dem WA-Projekt „Schüler machen Zeitung“ teil. Im Mittelpunkt steht das Thema „Drogen“. ■ stg

WA vom 11.12.2010