Neue Mensa als Besuchermagnet

Schulfest des Märkischen Gymnasiums lockt Jung und Alt an / Buntes Programm

01.10.2011Proppenvoll war es gestern Nachmittag auf dem Schulhof des Mär­ kischen Gymnasiums. Fruchtige Cocktails fanden bei herrlichem Spätsommerwetter rei­ßenden Absatz. ■ Fotos: Szkudlarek

HAMM-WESTEN ■ Freie Sitzplätze waren gestern Nachmittag auf dem Schulhof des Märkischen Gymnasiums Mangelware:Bei strahlendem Sonnenschein genossen die Besucher das Schulfest, das unter dem Motto „Eine Mensa für alle“ stand. Erst zwei Tage zuvor eingeweiht, erwies sich diese als echter Besuchermagnet.

Schüler, Geschwister, Eltern, Großeltern und sonstige Interessierte nutzten die Gunst der Stunde, um sich von den Schülern des Leistungskurses Sport der Jahrgangsstufe 13 durch die Räume führen zu lassen. Dieses großes Interesse freute unter anderem Schulleiterin Ursula Möhrle. Von den Besuchern habe es viel Lob für die Architektur und die Funktionalität des Gebäudes gegeben, berichtete sie. Aber auch außerhalb der Mensa gab es viel zu sehen. Fast ein halbes Jahr lang hatte sich die Schule auf das Fest vorbereitet und ein buntes Programm zusammengestellt. Jede Klasse, jeder Lehrer war in irgendeiner Form beteiligt. Diverse Spiele und ein Kinderschminken auf dem Schulhof kamen vor al-lem bei den jüngeren Besuchern gut an. Neben der Säule „Spiel und Sport“ gab es noch drei weitere Säulen. So auch das Bühnenprogramm. Den ganzen Nachmittag über traten verschiedene Schüler-gruppen auf, darunter auch die Band „The Chimes“, die sich aus aktuellen und ehemaligen Schülern des „Märkischen“ zusammensetzt und die den Besuchern am Ende des Festes einheizte. In vielfältiger Form war auch für Speisen und Getränke gesorgt. Neben türkischen, englischen und französischen Spezialitäten gab es fruchtige Cocktails – natürlich ohne Alkohol – sowie jede Menge Kuchen und Leckereien vom Grill. Auch in den Klassenräumen war einiges los. Ob Chemieshow, Physikshow oder eine Amerikaausstellung: Hier war für jeden etwas dabei. Diejenigen, die ihr Wissen auf die Probe stellen wollten, waren bei der Schnitzeljagd oder beim Quiz „Wer wird Millionär“ richtig. Der Erlös des Festes soll nach den Worten von Schulleiterin Möhrle übrigens in die Schulhofgestaltung fließen. ■ stg

WA vom  01.10.2011