Abi-Ball des MGH mit blutigem Ende

20-jähriger Abiturient wird vor der Alfred-Fischer-Halle niedergeschlagen

HAMM ■ Die Party war bereits vorüber, und die Morgendämmerung nahte. Rund 30 Abiturienten des Märkischen Gymnasiums warteten am Sonntag gegen 4 Uhr noch vor der Alfred-Fischer-Halle auf ein Taxi, als der festliche Ball, der mit knapp 800 Personen gefeiert worden war, einen unrühmlichen Abschluss fand.

Für einen 20-Jährigen aus ihrer Mitte endete er im Krankenhaus. Ein mit zwei Personen besetzter älterer 5er BMW fuhr zu dieser fortgeschrittenen Stunde vor der Halle vor; sein Fahrer legte mit quietschenden Reifen einige Drifts aufs Parkett des Vorplatzes und belästigte die wartenden Abiturienten. Einer der Entlass-Schüler ging daraufhin zu dem Auto und sprach von der Beifahrerseite den Fahrer auf sein sinnloses und gefährliches Gehabe an. Zum Dank dafür bekam der 20-jährige die Faust des Beifahrers ins Gesicht. Zeugen wollen gesehen haben, wie sich der Schläger seine dicke Halskette um die Faust gewickelt hatte, das Opfer konnte sich nur an einen harten Gegenstand erinnern, mit dem die Faust des Schläger präpariert worden war. Der BMW raste anschließend in Richtung Dasbecker Weg davon, das 20-jährige Opfer wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Fahndung der Polizei führte die Beamten zunächst zu einem scheinbar verlassenen 5er BMW. Als sich die Streife dem Wagen näherte, wurde die funkgesteuerte Türverriegelung betätigt, und ein Mann lief in Richtung Heessener Straße davon. Der Verdächtige wurde gestellt. Es handelte sich mutmaßlich um den Beifahrer, einen 20-jährigen Mann aus Montenegro, der eine schwere Kette um seinen Hals trug. Der Mann war alkoholisiert und soll kurz vor der Festnahme noch ein Briefchen mit Marihuana weggeworfen haben. Er machte zunächst keine Angaben zum Sachverhalt an der Fischer-Halle. ■ fl;

WA vom 12.07.2011