Individuelle Förderung

Märkisches Gymnasium informiert Ausschuss über Maßnahmen für Seiteneinsteiger

HAMM-WESTEN - Vor mehr als 40 Jahren hatte das heutige Märkische Gymnasium vom Rat der Stadt Hamm den Auftrag erhalten, sich um die Seiteneinsteiger zu kümmern und ihnen den Weg zum Abitur zu ebnen. „Dem kommen wir bis heute mit Freude nach", sagte Schulleiterin Ursula Möhrle anlässlich ihres Vortrags „Maßnahmen für Seiteneinsteiger in die Oberstufe", den sie vor den Mitgliedern des Schulausschusses hielt.

Auch in diesem Schuljahr bringt das Märkische Gymnasium mehr Seiteneinsteiger in die Einführungsphase der Oberstufe (Klasse 10) als eigene Schüler. Nach Angaben von Möhrle besteht diese aus 233 Schülern, darunter 133 Seiteneinsteiger. Die meisten (104) kommen von Realschulen. Dies sind deutlich mehr als an den anderen Hammer Gymnasien. Aus Sicht der Schulleiterin hat dies mehrere Gründe. „So haben wir eine langjährige Erfahrung mit Seiteneinsteigern", verwies sie auf den alten Ratsbeschluss. Zudem käme das Bildungsangebot in der Oberstufe diesen Schülern entgegen. So gebe es am MGH das Leistungsfach Sport, so Möhrle, die schließlich auch das Förderkonzept und die Integrationsbereitschaft erwähnte. Stolz sei man auf die hohe Erfolgsquote. „Von 25 Einser-Abiturienten des Jahres 2011 sind immerhin sechs Quereinsteiger." Gerade in den vergangenen Jahren hat sich das MGH um diese Schüler verstärkt bemüht. Im vorigen Sommer zum Beispiel habe man, so Möhrle, erstmals ein Summercamp für Seiteneinsteiger angeboten. Betreut von Schülern und Lehrern, habe man sie in den Bereichen Mathe, Deutsch und Methodentraining auf den Einstieg in die Oberstufe vorbereitet. „Zwölf Schüler haben daran teilgenommen." Bereits seit 2003 läuft das Projekt „Schüler helfen Schülern". Im Jahre 2008 wurde das MGH mit dem Gütesiegel „Individuelle Förderung" ausgezeichnet. Seit 2011 gibt es neben dem herkunftssprachlichen Unterricht in Türkisch und Polnisch (AG) auch eine spezielle Sprachförderung für Schüler mit Migrations-hintergrund, die vom Rotary-Club unterstützt wird und die unter dem Motto „Sprache verbindet" steht. Fürs laufende Schuljahr sind einige neue Projekte geplant, von denen alle Schüler der Stadtteilschule für den Hammer Westen profitieren können. So nimmt das Märkische Gymnasium am Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" teil. Die Verleihung der Urkunde findet am 10. Februar statt. Als Paten konnten die Eltern von BVB-Nationalspieler Mats Hummels gewonnen werden, die beide das Märkische Gymnasium besucht haben. - stg

WA vom 01.02.2012