Hammerin gewinnt Debatte im Landtag

150313Im Juni Bundesfinale von „Jugend debattiert"

DÜSSELDORF/HAMM ■ Die Vorbereitungszeit war mehr als knapp bemessen, trotzdem reichte es zum bestmöglichen Ergebnis. Susanne Romanowski aus Hamm sicherte sich gestern den Sieg beim Landesfinale des Wettbewerbs "Jugend debattiert" im Düsseldorfer Landtag. Damit zog die Schülerin des Märkischen Gymnasiums ins Bundesfinale der Konkurrenz der Klassen 11 bis 13 ein. Dieses wird am 15. Juni im Beisein des Bundespräsidenten in Berlin ausgetragen.

Als bislang einzige Teilnehmerin aus Hamm hatte dort Vanessa Johannpeter vor zehn Jahren Rang drei belegt.
"Ich habe meinen Erfolg noch nicht so ganz realisiert", war Susanne Romanowski nach der Veranstaltung in der Landeshauptstadt erst einmal perplex. „Es war ziemlich eindrucksvoll. im Landtag zu stehen. Ich war vorher sehr nervös", gab Romanowski zu. Seltsam habe sie es gefunden, mit einem Mikrofon zu sprechen, „Das ist etwas einschüchternd", erklärte die 17-Jährige, die bereits im vergangenen Jahr beim Landesfinale von "Jugend debattiert" stand. Damals verpasste sie als Drittplatzierte aber den Einzug ins Bundesfinale. Denn nur die ersten beiden schaffen den Sprung nach Berlin.
Dass ihr der nächste Schritt diesmal glückte, ist umso erstaunlicher, weil sie gerade im Abiturstress steckt. Wegen der Vorabi-Klausuren hatte sie kaum Zeit, sich auf die Konkurrenz im Landtag vorzubereiten. Erst am Abend vor der Fahrt nach Düsseldorf habe sie sich erstmals intensiv mit dem Debattenthema „Sollen Personen, die nicht kirchensteuerpflichtig sind, verpflichtet werden, einen Beitrag in gleicher Höhe an eine andere gemeinnützige Organisation zu zahlen?" auseinander gesetzt- In dem 24-minütigen Rededuell vertrat Romanowski die Kontra-Position und setzte sich gegen Mitbewerber von Schulen aus Marl, Wetter und Aachen durch. Eine Jury bewertete Sachkenntnis. Ausdrucksvermögen. Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft.
Als Lohn für ihren Sieg in Düsseldorf löste die Hammerin nicht nur das Ticket zum Bundesfinale, sondern gewann wie in den vorigen Runden die Teilnahme an einem professionellen Rhetorik-Training. Auf dem Weg zum Landesentscheid hatten sich die Debattanten auf Klassen-und Schulverbundsebene gegen fest 34000 Konkurrenten durchsetzen müssen. Das NRW-Finale der Klasse 5 bis 10 entschied Vanessa Vohs aus Bottrop für sich. ■ cm

Quelle: WA, 15.03.2013