Abi geschafft – und was kommt dann?

Informationsveranstaltung in der MGH-Aula

HAMM ■ Mehr als 100 Eltern lockte sie in den vergangenen zwei Jahren an, am Mittwoch, 13. März, folgt nun die dritte Auflage der Veranstaltung „Abi geschafft und was dann?" In der Aula des Märkischen Gymnasiums (MGH) können sich Eltern und deren Kinder über das Leben nach der Schulzeit informieren.

„Aus Befragungen haben wir erfahren, dass sich Abiturienten in Sachen Berufswahl sehr von ihren Eltern beeinflussen lassen", erklärte Dr. Britta Obszerninks, stellvertretende Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung. Viele Eltern stelle das Thema Studium vor große Herausforderungen, weiß Ingeborg Recknagel, Schulpflegschaftsvorsitzende des Märkischen Gymnasiums. Die Studienlandschaft sei unübersichtlich geworden. An diese Unsicherheit setzen Wirtschaftsförderung und Regionales Bildungsbüro mit dem Info-Angebot an.
Im Rahmen des Info-Abends gibt es unter der Überschrift „Wie man nach der Schule den richtigen Weg findet?" eine Diskussion mit Vertretern der Hammer Hochschulen, der Schulen und der Wirtschaftsförderung. Anschließend folgt die Information in den Foren. Statt wie sonst vier gibt es in der dritten Ausführung des Info-Abends acht Foren, in denen Eltern in verschiedene Themen eingeführt werden. Da geht es unter anderem um die Studienfinanzierung durch Bafög, Jugendfreiwilligendienste und die Vorstellung der beiden Hammer Hochschulen. „Wir erwarten 15 bis 25 Personen pro Gruppe", so Karin Kaplan von der Wirtschaftsförderung. Da-durch könnten sich neben der bloßen Information auch Gespräche entwickeln. Nach 30 Minuten wechseln Teilnehmer das Forum, maximal drei unterschiedliche Stationen können besucht werden.
Der Info-Abend findet am kommenden Mittwoch – passend zu den Hochschulbewerbungen, so Karl-Heinz Kaup vom Bildungsbüro – von 18 bis 21 Uhr statt und richtet sich vorwiegend an Eltern von Schülern der Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs, die 2013 und 2014 das (Fach-)abitur erwerben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist kostenlos. ■ jud
Auskunft erteilt Karin Kaplan, Wirtschaftsförderung Hamm, unter Telefon 9293-201.

Quelle: WA, 09.03.2013