Debatte im Landtag winkt

Zwei Schülerinnen aus Hamm schaffen bei „Jugend debattiert" den Sprung in die Landesrunde

21.02.13Alle acht Teilnehmer des Regionalfinales in Lippstadt bekamen eine Urkunde. ■ Foto: pr

HAMM ■ Drei Hammer Schüler hatten sich in der vergangenen Woche für das Finale des Regional Wettbewerbs von „Jugend debattiert" qualifiziert. Das fand am Dienstag in Lippstadt statt - und das Hammer Trio überzeugte mit glänzenden Ergebnissen.


In der Debatte der Sekundarstufe I belegte Marie Westkamper vom Märkischen Gymnasium (MGH} Platz zwei. Tayfur Karaolgu wurde Dritter. In der Sekundarstufe II sicherte sich MGH-Schülerin Susanne Romanowski Rang eins. Mit Marie Westkämper und Susanne Romanowski zogen damit zwei Hammer Schülerinnen in die Qualifikation für den Landesentscheid des Wettbewerbs ein.
Im Gymnasium Schloss Overhagen in Lippstadt hatten sich die beiden jeweils vierköpfigen Debattiergruppen eingefunden. Das Quartett der Sekundarstufe I dis-kutierte das Thema „Sollen Jugendliche erst ab 16 Jahren Smartphones besitzen und benutzen dürfen?" Wie schon bei der Qualifikation im MGH am vergangenen Freitag, dauerte jede Debatte 24 Minuten. Jeweils zwei Schüler nahmen dabei eine Pro- und Kontra-Haltung zum Thema ein. Simon Langenberg vom Werner Anne-Frank-Gymnasium entschied die Debatte für sich, vor Marie Westkamper und Tayfur Karaoglu vom MGH. Vierter wurde Jan-Niklas Möller vom Städtischen Gymnasium Selm.
Die Fragestellung in der Debatte der Sekundarstufe II lautete „Sollen in unserer Region Straßen, die nach politisch umstrittenen Personen der Zeitgeschichte benannt sind, umbenannt werden?" Hier belegte Susanne Romanowski Position eins und verwies Matthias Kubis aus Lippstadt, Tobias Kaim aus Selm und Simon Diekmannshenke aus Lippstadt auf die weiteren Plätze.
Die beiden Erstplatzierten jeder Debatte zogen nicht nur in die Qualifikationsrunde fürs Landesfinale ein, sondern gewannen zudem ein dreitägiges Rhetorikseminar, das als Vorbereitung auf den landesentscheid dient. Die Qualifikationsrunde findet am 8. März in Oberhausen statt
Dort treffen die 32 besten jungen Debattanten aus NRW aufeinander - zwei aus jeder der 16 Regionen. Die besten vier jeder Altersklasse ziehen ins Finale am 14. März im Düsseldorfer Landtag ein. Susanne Romanowski verzichtete allerdings auf ihren Platz im Rhetorikseminar, da sie dieses bereits im vergangenen Jahr besuchte. ■ cm

Quelle: WA, 21.02.2013