Drei Hammer erreichen das Finale

„Jugend debattiert" im Märkischen Gymnasium

16.02.13Im Zwiegespräch: (von links) Susanne Romanowski, Jessica Heuser, Tobias Kaim und Matthias Kubis. ■ Foto: Wiemer

HAMM ■ Für Ursula Möhrle stand fest, dass es keine Verlierer geben würde. „Sie werden immer als Sieger hervorgehen, denn Sie haben auf jeden Fall etwas gelernt", rief die Schulleiterin des Märkischen Gymnasiums (MGH) zur Begrüßung den 22 Schülern zu. die gestern im MGH um den Finaleinzug für den Regionalwettbewerb „Jugend debattiert" kämpften. Den Sprung dorthin schafften mit Tayfur Karaoglu, Marie Westkamper (beide Sekundarstufe I) und Susanne Romanowski drei Schüler des MGH.

Vertreten waren bei dem Vorausscheid sieben Schulen aus dem Regierungsbezirk Arnsberg, darunter als zweite Hammer Schule neben dem MGH die Konrad-Adenauer-Realschule.
Nach 15 Minuten Vorbereitungszeit zogen sie sich nach Altersstufen geteilt zu viert in den für sie vorgesehenen Raum zurück. Diskutiert wurden in jeder Sekundarstufe jeweils zwei Themen - beispielsweise, ob es im Straßenverkehr eine Helmpflicht für Radfahrer geben soll oder ob Sportler, die in einer deutschen Nationalmannschaft antreten, verpflichtet sein sollen, bei Sportveranstaltungen laut und deutlich die Nationalhymne mitzusingen. Jeweils zwei Schüler pro Gruppe mussten für oder gegen die Fragestellung argumentieren. Die Debatte ist dabei in Eröffhungsrunde, freie Aussprache und Schlussrunde gegliedert und dauert insgesamt 24 Minuten.
Die Bewertung wird von einer dreiköpfigen Jury vorgenommen. Beurteilt werden Sachkenntnis. Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft. Die Sieger gab MGH-Lehrerin Claudia Carbone bekannt, die den Wettbewerb am MGH organisiert. In der Sekundarstufe I landete Simon Langenberg aus Werne auf Platz eins vor Tayfur Karaoglu aus Hamm. Dritter wurde Jan-Niklas Möller (Selm) vor Marie Westkämper.
In der Sekundarstufe II hatte Matthias Kubis aus Lippstadt die Nase vorn - vor Susanne Romanowski. Dritter wurde Tobias Kaim aus Selm vor Simon Diekmannshenke (Lippstadt).
Die vier Bestplatzierten jeder Altersstufe sind für das regionale Finale am kommenden Dienstag in Lippstadt qualifiziert. Wer dort auf den ersten beiden Rängen landet, schafft es ins Finale des Landeswettbewerbs. Außerdem gewinnen die Sieger des Regional- oder Landeswettbewerbs die Teilnahme an einem dreitägigen Seminar, das auf die nächste Stufe vorbereitet. ■ cm

Quelle: WA, 16.02.2013