"Haus am Meer": Herbststurm auf Wangerooge weht Dach davon

30.11.13Das ,,Haus am Meer", das Hammer Schullandheim auf der Nordseeinsel Wangerooge bietet derzeit ein ungewohntes Bild. Die Sirene auf dem Dach ist weg. Auch die beiden äußeren Schichten der Dach-Verdämmung mit Bitumen und Styropor sind verschwunden.

 

Der erste Herbststurm, der über Wangerooge mit knapp 150 km/h hinwegfegte, hat ganze Arbeit geleistet. Die Gemeinde-Sirene, die seit Jahrzehnten die Bewohner im Wangerooger Westen warnt, hat sich durch den Sturm gelockert und dann weite Teile der Dach-Konstruktion mitsich gerissen. Die Überreste des Daches sind selbst im vier Kilometer entfernten Dorf zu finden, was die Grünen der Insel zu einem heftigen Protest veranlasste. Jetzt begutachete der Vorstand des Trägervereins ,,Haus am Meer" mit Kai Henning an der Spitze während einer Klausurtagung auf der Insel die Schäden. Glück im Unglück: Während des Sturmes wurde niemand verletzt und auch die Betonschicht auf dem Dach hat gehalten. Eine Belegung des Heimes ist auch in Zukunft nicht gefährdet, auch wenn die Reparaturarbeiten erst im Frühjahr ausgeführt werden können. Der Schaden wird auf 150 000 Euro geschätzt, die Versicherung ist informiert. Im Rahmen der Tagung wurde auch der Belegungsplan für das Jahr 2014 genehmigt. Das Heim ist komplett ausgebucht.
 Foto: pr

WA vom 30.11.2013