Normalbetrieb im "Haus am Meer"

Aufräumarbeiten nach "Xaver" dauern noch an

111213.1HAMM  Nach den dramatischen Stunden in der Sturmnacht auf vergangenen Freitag gab es gestern Entwarnung für das Haus am Meer auf der Nordsee-Insel Wangerooge. „Wir sind definitiv noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen", sagte gestern Herbert Herden, Geschäftsführer des Vereins der Freunde des Schullandheims Märkisches Gymnasium e.V.

Er war selbst am Wochenende nach Wangerooge gereist, um sich vor Ort ein Bild zu machen. „Durch das umsichtige Verhalten unserer Mitarbeiter um den Wirtschafter Henning Neuhaus wurde Schlimmeres verhindert", sagte Herden. „Dafür gebührt der ganzen Mannschaft unser Dank." Das Personal hatte das Nordsee-Wasser, das Orkantief Xaver immer wieder mit großer Wucht auf die Terrasse peitschte, stundenlang von der Terrasse weggeflitscht. Mit Tischen sei versucht worden, die durch das zerstörte Fenster eindringenden Wassermassen so gering wie möglich zu halten, bis die Feuerwehr eintraf und die Öffnung notdürftig mit Sandsäcken abdichtete. Zerstört wurden ein Computer und ein Schreibtisch im Lehrerzimmer sowie die im Keller gelagerten Matratzen. Bis Weihnachten werde ein neues Fenster eingebaut sein. „Unser Programm geht ganz normal weiter", sagte Herden.
 dfb

WA vom 11.12.2013