Anmeldungen auf „hohem Niveau“

Über 220 Schüler wollen zum Märkischen

HAMM-WESTEN - Mit 114 An­meldungen fürs neue fünfte Schuljahr hat das Märkische Gymnasium das Vorjahreser­gebnis (124 Anmeldungen) zwar knapp verfehlt. Insge­samt zeigte sich Schulleiterin Ursula Möhrle mit dem Er­gebnis aber zufrieden. „Die Anmeldungen versetzen uns in die Lage, erneut vier Ein­gangsklassen bilden zu kön­nen." Die Zahlen am MGH be­fänden sich auf einem dauer­haft hohen Niveau. Sie gehe nicht davon aus, dass sich die Schülerzahl noch großartig ändern werde – höchstens durch Zu- oder Wegzug.

 Bestätigt wird ihre Einschät­zung durch einen Blick ins aktuelle fünfte Schuljahr, in dem sich derzeit 123 Mäd­chen und Jungen tummeln. In den vergangenen Jahren hatte das MGH fast immer so rund um die 120 Fünftklässler. Ausreißer nach oben wa­ren lediglich die Schuljahre 2009/10 (147 Anmeldungen) und 2011/12 (146 Anmeldun­gen).

Ähnlich hoch wie die Zahl der Fünftklässler wird auch dieses Mal die der Seitenein­steiger sein. Sie werden nach den Sommerferien die Ein­führungsphase in die Ober­stufe besuchen. Erstmals sei die Anmeldung im Onlinever­fahren gelaufen, sagte Möhrle. Doppelanmeldungen, so wie in früheren Jahren, seien dadurch nicht mehr möglich. „Insgesamt 110 Schüler wol­len nach den Ferien auf das Märkische Gymnasium wech­seln." Dazu müssten sie aller­dings noch die Qualifikation schaffen. Sollte ihnen dies ge­lingen, werde man sich auch bei den Seiteneinsteigern auf dem Niveau der Vorjahre be­wegen.

Anne-Frank-Schule steht noch recht gut da

Von solchen Zahlen kann die Anne-Frank-Hauptschule zwar nur träumen. Mit 53 An­meldungen liegt sie aber im­merhin noch deutlich vor dem Ergebnis der anderen Hammer Hauptschulen. Er­fahrungsgemäß werde die Zahl auch noch ansteigen, so Schulleiter Werner Averbeck. „2013 lagen uns zu diesem Zeitpunkt 51 Anmeldungen vor. Aktuell besuchen aber 68 Mädchen und Jungen das fünfte Schuljahr." Rückläufer von anderen Schulen gebe es kaum. Angesichts der schwie­rigen Situation, in der sich die Hauptschulen insgesamt befänden, könne man mit den Anmeldezahlen zufrie­den sein. Es wäre verfrüht, bei der Hauptschule von ei­nem Auslaufmodell zu spre­chen, so der Leiter der Anne-Frank-Schule. - stg

WA vom 12.03.2014