Kolossaler Abschied

Schulleiterin Ursula Möhrle bekommt „ihre" Platane für Schulhof des Märkischen

020414HAMM-WESTEN  Die Ausmaße und die Technik beeindruckten Lehrer und Schüler: Eine siebeneinhalb Tonnen schwere Platane wurde am Dienstagvormittag von einer speziellen Pflanzmaschine auf dem Schulhof des Märkischen Gymnasiums gepflanzt. Ein Baum war lange der Wunsch der im Sommer ausscheidenden Schulleiterin.

Und nach viel Vorarbeit wurde daraus jetzt ein Blickfang. Bei der Pflanzung war auch ein Mann anwesend, der viel zu diesem Ereignis beigetragen hat: Wilfried Hummels, Onkel des Fußballprofis Mats Hummels, ist mit der Schule gut bekannt. Er organisierte nicht nur die Pflanzmaschine, sondern half auch bei der Beschaffung des Baums mit. Die Feierstunde nutzte Hummels gleich noch, um an Schulleiterin Ursula Möhrle eine gemeinsame Spende in Höhe von 600 Euro von ihm, Bruder Hermann und dessen Frau Ulla Holthoff zu überreichen. Die Eltern des Dortmunder Nationalspielers haben am Märkischen Gymnasium ihr Abitur gemacht. „Als ich die Idee mit der Pflanzung vortrug, meinten viele, dass kein Mensch hier einen Baum wolle", erinnerte sich Möhrle. Doch dieser Gedanke ließ sie nicht los. Nach einiger Zeit griff dann die AG „Schulhofgestaltung" den Vorschlag auf. Die Umsetzung wurde so heimlich wie möglich angegangen, denn die Platane sollte als Abschiedsgruß dienen, wenn Möhrle in den Ruhestand geht. „Da jetzt Pflanzzeit ist, konnten wir nicht bis zum Sommer warten", erklärte der stellvertretende Schulleiter, Herbert Herden. Doch jetzt könne sich die Schulleiterin täglich an dem Baum erfreuen. Neben den beiden Leiterinnen der AG, der Kunstlehrerin Ulrike Jost-Westendorf und der Biologielehrerin Dr. Margarete Langenstroth, war Herden federführend für das Projekt zuständig – und natürlich die Schüler. „So ein großer Baum auf dem Schulhof kann nicht mal eben so eingebracht werden", erläuterte Herden. Zahlreiche Stellen bei der Stadt seien in die Planung und Umsetzung eingebunden gewesen. Und auch von privater Seite habe es Unterstützung gegeben. Das Spezialgerät wurde übrigens extra aus Süddeutschland herangebracht. Durch die Ausmaße von Maschine und Baum musste der Transport zahlreiche Brücken umfahren. Schulhofgestaltung wird fortgesetzt Der imposante Baum ist aber nur ein Bestandteil des sich ständig verändernden Schulhofs. Bäume und Sträucher des Geländes wurden bereits von Schülern der AG zurückgeschnitten. Am Zaun zur Friedrich-Ebert-Realschule wurden Winterjasmin und wilder Wein gepflanzt. Darüber hinaus sind zwei große Wandgemälde im Bereich der Turnhalle und des Lehrerzimmers bereits fertig vorbereitet und genehmigt. Auch ein Fußballareal ist geplant. Zudem sollen weitere Sitzgelegenheiten geschaffen und ein anderer Stellplatz für die Müllcontainer gesucht werden. Eine Treppe zum Lehrerzimmer ist ebenfalls geplant. Zwei dieser vielen Vorhaben werden jetzt konkret: Das große Wandgemälde an der Turnhalle wird im Sommer – im Rahmen der Dachdeckerarbeiten an der Halle – realisiert. „Dann möchten wir die Gerüste der Handwerker mitnutzen", sagt Langenstroth. Der neue Soccerplatz mit Toren und hohen Zäunen soll ebenfalls noch in diesem Jahr errichtet werden. Die Planung größerer Projekte ist damit nicht abgeschlossen. „Langfristig wünschen wir uns für die Schüler auch noch einen Kletterparcours", sagt Jost-Westendorf. Doch bis dahin werde es noch etwas dauern.  pk

WA vom 02. April 2014