Unterstützung für Eishalle

Märkisches Gymnasium und Uni Münster bieten Projekt an / Weitere Schulen könnten folgen

28012015HAMM-WESTEN.  Zum Sportunterricht gehören nicht nur Ballspiele, Leichtathletik oder Turnen, sondern auch verbindlich das „Gleiten, Fahren, Rollen", wie es im Lehrplan heißt. Dazu haben das Märkische Gymnasium und das Institut für Sportwissenschaft der Uni Münster ein innovatives Konzept entwickelt: Statt auf den Sportplatz oder in die Turnhalle wagten sich fast 120 Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse an zwei Tagen aufs Eis.

Dort drehten sie nicht einfach ihre Runden, sondern „erlebten die Vielfalt des Eislaufens", wie es der Sportlehrer und Organisator der Eislauftage, Jens Möller, beschrieb. Um die vielfältigen Wünsche der Sechstklässler berücksichtigen zu können und außerdem eine möglichst individuelle Förderung zu gewährleisten, erhielten die Lehrkräfte des Märkischen Gymnasiums kompetente Unterstützung: neun Münsteraner Sportstudierende, die gerade ihre Ausbildung im Eislaufen abschließen. Sie boten in Schwerpunkt- und Schnupperkursen zum Eiskunstlauf, Eishockey sowie zur Verbesserung des Fahrkönnens vielfältige neue Bewegung an: Vom Bremsen und Rückwärtsfahren über das Dribbeln, Passen und Tore schießen bis zur Pirouette. „Die Studenten haben selbst ein Semester intensiv trainiert, um das Schlittschuhlaufen mit seinen verschiedenen Facetten zu beherrschen. Dabei ging es immer auch um die Frage, wie man es in der Schule vermitteln kann. Zum Ende des Semesters ist das Projekt der Praxistest und Höhepunkt der Ausbildung." Dabei wurden die zukünftigen Lehrkräfte von den Kollegen des MGH betreut und erhielten so gute Tipps aus der Praxis. Das schlug sich dann auch in den Kommentaren der Schülerinnen und Schüler nieder: „Ich fand das spannend, weil man lernt wirklich, wie man bremst und die Grundschritte macht", war ebenso zu hören wie „Ich geh jetzt häufiger Eislaufen". Die Frage ist jedoch, wie lange es die Eishalle in Hamm noch gibt. Aus Sicht von Jens Möller wäre es für dieses Projekt eine Katastrophe, wenn die Halle schließt. „Viel schöner wäre es, wenn noch mehr Schulen genau das machen, was wir hier machen und die Eishalle noch besser auslasteten." Das sehen auch die Sportstudierenden so und bieten weiteren Hammer Schulen an, diese für kleines Geld bei etwaigen Eislauftagen zu unterstützen. Auch die Universität Münster will sich weiter engagieren. Als nächstes will Dr. Kai Reinhart eine Fortbildung für Sportlehrkräfte anbieten. Interessenten können sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.

WA vom 28.02.2015

Es folgen weitere Bilder sowie Links zu Interviews bzw. Live-Mitschnitten von Radio-Lippewelle-Hamm vom 15.01.2015:

150115Eislauftag3150115Eislauftag5150115Eislauftag4thumb 150115Eislauftag2 thumb 150115Eislauftag7thumb 150115Eislauftag1thumb 150115Eislauftag6

Interviews/ Live-Mitschnitte von Radio Lippewelle Hamm

 Interview mit Herrn Möller

 Mitschnitt Eislauftag (Student, Peter 6e, Isabella 6d, Herr Möller)

 Mitschnitt Eislauftag (Peter und Isabella zur möglichen Schließung der Eishalle)