Eigenes und Adaptiertes

Beisenkamp und Märkisches über Gesprächskultur und Drogensumpf

13052015HAMM.  Dass es neben einer Fußball-AG auch eine interessante Theater-AG gibt, sollten die Schüler des Beisenkamp-Gymnasiums und des Märkischen Gymnasiums nach ihren Aufführungen nun wissen. Die beiden Schulen präsentierten im Rahmen des Schultheatertreffen „Tusch" am Dienstag im Helios-Theater ganz unterschiedliche Theaterstücke. Die Theater-AG der bilingualen Klassen der Jahrgangsstufen 5 bis 7 am Beisenkamp gestalteten unter der Leitung von Matthias Damberg, freischaffender Theaterpädagoge, das Theaterstück „Marktplatz Europa".

130515.2Dargestellt wurden verschiedene Szenen auf einem Platz, darunter Streitsituationen, Gespräche über das Wetter oder Stadtführungen. Gesprochen wurde in Deutsch, Englisch und Französisch. Das Theaterstück hatte sich der Kurs selbst geschrieben und inszeniert. Seit den Sommerferien arbeitete die AG an ihrem Stück. Das Theater-Modul der 9. Klassen des Märkischen Gymnasiums präsentierte das Stück „Dusty erfolgreich gerettet". Die Lehrer Karin Behrendt-Cuypers und Mathias Fleischmann führten Regie. Beide waren auch aktiv als Schauspieler eingebunden. Das Theaterstück war keine Eigenproduktion, allerdings wurden einige Stellen umgearbeitet. Eine junge Prinzessin sucht in einer, von einem Drogenboss kontrollierten Stadt ihren drogenabhängigen Freund. „Keine Macht den Drogen" war das Fazit des Stückes, das mit Jugendssprache, Rapsongs und modernen Liedern bei den Schülern im Publikum punktete. Das Theaterstück war inszeniert wie ein Computerspiel. Statt Szenen gab es „Level" und ab und an erstarrten die Schauspieler mitten im Stück wie bei einer Fehlermeldung auf dem Computer-Bildschirm. Im Anschluss diskutierten Besucher und Schauspieler über die gesehenen Stücke. Thematisiert wurde dabei die Vorbereitung und die Entstehung der Theaterstücke. Außerdem klärten die zumeist sehr jungen Besucher Verständnisfragen. Cornelia Krügel, Deutsch- und Kunstlehrerin am MGH, sah das Stück ihrer Schule zum ersten Mal: „Ich bin ganz begeistert, dass sie das alles so gut hinbekommen haben. Es wäre wünschenswert, wenn das nicht singulär bleibt und sich etwas darauf aufbauen ließe."

Mitwirkende Schüler laut Programmheft:
Beisenkamp-Gymnasium: Kristina Born, Gesa Dannbeck, Lena Dörmann, Kim Heitmüller, Anastasia Krause, Lea Kravanja, Viviane Moussa, Viktoria Mosqua, Sarah Rüther, Ajla Sehic, Lynn Strauß, Lena von der Heiden, Emma Werner, Finja Wierzoch.
Märkisches Gymnasium: Abdurrahman Günes, Lara Harwart, Lisa Krausch, Emely Kolodziej, Aleksandra Lambert, Olivia Masur, Hakan Önder, Marie von Scheven, Chantal Schröer, Miriam Standop, Ann-Kathrin Teeke, Lea Weber, Yasemin Wortmann

WA vom 13.05.2015