Erhebliche Schäden an Fassade

Dem Märkischen Gymnasium steht eine ganzheitliche Sanierung ins Haus

11062015HAMM-WESTEN.  Die Fassade des Märkischen Gymnasiums muss dringend saniert werden. Zur Vorbereitung der Maßnahme soll noch im Herbst dieses Jahres ein Wettbewerb durchgeführt werden. Der Altbau des „Märkischen" wurde 1973 errichtet. Später kamen der Erweiterungsbau (2002) und die Mensa (2011) hinzu. „Die Schule ist in einigen Teilen energetisch, bauphysikalisch, baukonstruktiv und brandschutzmäßig sanierungsbedürftig, so dass konzeptionelle Überlegungen für eine Sanierung des Gebäudes angestellt werden mussten", so die Verwaltung in einer Vorlage, die am 16. Juni vom Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr beschlossen werden soll.

Bereits 2013 wurde festgestellt, dass die Fassade des Märkischen Gymnasiums „erhebliche Schäden" aufweist. Sichtbar geworden seien sie durch Risse und Abplatzungen. Ebenfalls 2013 sei eine Untersuchung der Standsicherheit der Fassade auf Grundlage einer gutachterlichen Stellungnahme vorgenommen worden. Noch im Sommer 2013 seien daraufhin die erforderlichen Sicherungsmaßnahmen durchgeführt worden. Mittels Gewindestangen aus Edelstahl seien die Waschbetonplatten, so die Stadt weiter, mit den dahinter liegenden Stahlbetonwänden befestigt worden. Das kann aber nur eine provisorische Maßnahme sein. Daher wurden von der Verwaltung verschiedene Möglichkeiten für eine „große Lösung" untersucht, angefangen von einem Neubau über einen Teilneubau bis hin zu einer Sanierung. Letztlich hat man sich dazu entschieden, eine Sanierung der Schule in verschiedenen Bauabschnitten durchzuführen. Oberste Priorität hat für die Stadt dabei die Sanierung der Fassade und des Daches. Aber auch im Inneren des Gebäudes müssen einige Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden, einschließlich des Brandschutzes. In einem ersten Schritt soll jetzt ein Sanierungskonzept für die Fassade erarbeitet werden. „Da ein Vergleich von Ideen und Planungsansätzen nachhaltige, wirtschaftliche und gestalterisch anspruchsvolle Lösungsansätze und Planungen hervorbringen wird, ist die Durchführung eines Wettbewerbs vorgesehen", so die Verwaltung. Für die Durchführung des Wettbewerbs stehen in 2015 80000 Euro zur Verfügung. Dessen Ergebnisse sollen dann im kommenden Jahr durch die entsprechenden Planer, die in dem Verfahren ermittelt werden, durchgeplant werden. Hierfür gibt es dann noch einmal 150000 Euro. Noch offen ist, was die ganzheitliche Sanierung des Märkischen Gymnasiums insgesamt kosten wird. Im Haushaltsplan 2015/16 gibt es allerdings schon einen Haushaltsansatz in Höhe von 6,3 Millionen Euro für 2017, 2018, 2019 und folgende Jahre.

WA vom 11. Juni 2015