Schüler gestalten mit

Ideenwerkstatt zum Bergwerk Ost und zu Ortskernen Pelkum/Wiescherhöfen

13112015PELKUM/HERRINGEN.  Die Bürgerbeteiligung zur Nachnutzung des Bergwerks Ost und zur Entwicklung der Ortskerne von Pelkum und Wiescherhöfen geht in die nächste Runde: Im Rahmen einer Ideenwerkstatt soll vom 17. bis 19. November mit rund 35 Unternehmern, Vereinen, Schulen und sonstigen Institutionen über Entwicklungsmöglichkeiten gesprochen werden.

Los geht es am Dienstag, 17. November. Um 17 Uhr werden sich Vertreter unter anderem von Moscheevereinen, Gemeinden und Bürgerinitiativen, Senioren und Politiker zum Büfett in der Bürgerhalle Pelkum treffen. Dabei sollen Themen wie die Zentrumsentwicklung, die Integration, die Rolle des Bergwerks Ost und das Wohnen in der Zukunft beleuchtet werden. Für Mittwoch, 18.November, sind dann gleich zwei Veranstaltungen vorgesehen. Von 11 bis 15 Uhr findet eine Fahrradsafari mit Schülern des Märkischen Gymnasiums und der Freien Waldorfschule statt. Hier soll es unter anderem um Freizeitangebote im Stadtbezirk, die Zukunftserwartungen der Schüler sowie um die Nutzung der Halden gehen. Ab 17 Uhr steigt dann ein Ortsteilcrowl, an dem unter anderem die Arge, der TuS Wiescherhöfen, der Frauen-Singekreis Pelkum sowie der Kirchenchor „Cäcilia" St. Marien teilnehmen. Start der Fahrradtour, bei der verschiedene Stationen gezielt angesteuert werden, ist um 17 Uhr beim TuS Wiescherhöfen. Ziel ist die Bürgerhalle. Über Themen wie Schulwegprobleme, Unsicherheitsräume und Kinder im Stadtbezirk soll am Donnerstag, 18.November, mit Schülern der Selmigerheideschule und der Schillerschule gesprochen werden – und zwar in Form von Interviews. Am späten Nachmittag sind dann Unternehmen und Gastronomen aus dem Stadtbezirk an der Reihe, die sich zu einer „Kamener-Straße-Tour" treffen. Start ist um 17 Uhr auf dem Wiescherhöfener Marktplatz, Ziel gegen 19 Uhr der Pelkumer Platz. Wie bereits beim ersten Bürgerworkshop Anfang Oktober auf dem Bergwerk Ost, sollen auch diese Treffen der Erstellung eines städtebaulichen Rahmenplans fürs Bergwerk Ost beziehungsweise für die Ortskerne von Pelkum und Wiescherhöfen dienen. Wie Stadtsprecher Tom Herberg auf Anfrage unserer Zeitung sagte, werde es Mitte/Ende Januar 2016 den nächsten Workshop in großer Runde geben, bei dem man erste Ergebnisse vorstellen werde. Mit der Form der jetzt anstehenden Ideenwerkstatt betritt auch die Stadt Neuland. „Wir haben gemerkt, dass größere Beteiligungsverfahren im Raum, bei denen Pläne vorgestellt werden, für junge Menschen uninteressant sind. Sie haben sich daher auch nicht beteiligt." Aber genau diese Zielgruppe wolle man in den Planungsprozess einbeziehen. Die Ideenwerkstatt solle ihnen hingegen Spaß bereiten. Zudem wolle man die jeweilige Situation an Ort und Stelle betrachten und dabei Ideen sammeln. „Wir hoffen, dass dadurch ihre Fantasie angeregt wird und wir ein Stimmungsbild bekommen", so der Stadtsprecher. Im Gegensatz zum ersten Workshop vor sechs Wochen werde man in der kommenden Woche an verschiedenen Punkten ins Detail gehen. Eine direkte Beteiligung der Herringer Vereine, Schulen und Gruppen ist in der kommenden Woche nicht geplant. Im Gegensatz zu Pelkum und Wiescherhöfen habe hier in den letzten Jahren eine Ortsentwicklung bereits eingesetzt, so die Argumentation der Stadt, dass kein Rahmenplan für Herringen aufgestellt wird.

WA vom 13.11.2015