Sport im Labor statt in der Turnhalle

Sport-LK des Märkischen in Gesundheitscenter

310117HAMM - Nicht wie gewohnt im sportlichen Wettkampf, sondern durch standardisier­te, wissenschaftliche Metho­den haben die beiden Sport-Leistungskurse der Q1 des Märkischen Gymnasiums bei einem zdi-Workshop ihre körperliche Leistungsfähig­keit gemessen.

Die Schüler haben dabei er­fahren, wie komplex die sportliche Leistungsfähigkeit tatsächlich ist, da sie sich aus verschiedenen Faktoren wie der Kondition und technisch-taktischen Fähigkeiten zu­sammensetzt. Das Angebot wird von der Regionaldirekti­on der Agentur für Arbeit und dem Ministerium für In­novation, Wissenschaft und Forschung finanziell unter­stützt. Zur Messung wichtiger Pa­rameter der Kondition besitzt die Hochschule Hamm-Lipp­stadt im Gesundheitscenter Bad Hamm eine neu instal­lierte Laborausstattung, die im Rahmen des Workshops unter Anleitung von Prof. Dr. Holger Krakowski-Roosen und Mirjam Gahlen einge­setzt wurde.

Die Schüler arbeiteten dazu an einem spiro-ergometri-schen Messplatz, bestehend aus einem Sportgerät (Lauf­band-, Fahrrad-, Schwimm-, Kanu- oder Ruderergometer), einem Spirometer und einem EKG, und ermittelten in Gruppen verschiedene Mess­größen: Atemmenge, den Sauerstoff- und CO2-Gehalt der ausgeatmeten Luft sowie das Elektrokardiogramm. An­schließend berechneten die Teams daraus die individuelle Leistungsfähigkeit und wich­tige Schwellenwerte der Be­lastung und Belastbarkeit. Dieselben Parameter werden übrigens auch bei einer sport­ärztlichen Tauglichkeitsun­tersuchung erhoben. Außer­dem lernten die Jugendlichen das EKG als einfach zu mes­sende Größe kennen.

WA vom 31.012017