MGH setzt Jubiläums-Reihe fort

Prof. Dr. Eugen J. Verspohl, Dr. Andreas Gorschlüter und Prof. Dr. Carsten Dierkes zu Gast

HAMM-WESTEN - Das MärkischeGymnasium setzt in der kommenden Woche seine Gesprächsabend-Reihe aus Anlass seines 150-jährigen Bestehens fort. Am Mittwoch, 29. März, wird sich in der Mensa alles ums Thema „Naturwissenschaften" drehen. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr. Auch dieses Mal ist es dem Fest-Komitee gelungen, drei ehemalige Absolventen für eine Talkshow – moderiert wird sie von Simone Niewerth – zu gewinnen. Wie bereits am 24. Februar unter anderem mit Sky-Reporterin Britta Hoffmann und Ulla Holthoff, Mutter von Fußball-Nationalspieler Mats Hummels, werden auch sie von ihren Erinnerungen, ihren Erfahrungen und ihrem Werdegang berichten.

Bereits 1966 baute Prof. Dr. Eugen J. Verspohl am heutigen Märkischen Gymnasium sein Abitur. Er besuchte es, als es nach an der Hohen Straße untergebracht war. Besonders in Erinnerung geblieben sei ihm die liberale Einstellung des damaligen Schulleiters Dr. Franz Meerpohl, erzählt Verspohl. Als Professor der Pharmakologie dozierte er in Tübingen, San Francisco, Münster und im Sudan. Er trat 2012 in den Ruhestand und gründete die gemeinnützige Verspohl-Stiftung zur Unterstützung von Pharmaziestudierenden der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Dr. Andreas Gorschlüter (Abiturjahrgang 1982) zählt die Schulzeit zu den „prägenden Phasen" in seinem Leben. Sie habe ihm vermittelt, dass Lernen auch Spaß machen könne. Dieser Erkenntnis ist Gorschlüter dann auch während seines weiteren Werdegangs vom Studenten zum Promoventen und wissenschaftlichen Mitarbeiter treu geblieben. Andreas Gorschlüter ist derzeit Geschäftsführer des Physikalischen Instituts der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

Dritter im Bunde an diesem Abend ist Prof. Dr. Carsten Dierkes, der 1989 sein Abitur gemacht hat. Angesprochen auf seine Zeit am MGH hebt er die „Chancengleichheit für alle Schüler, egal aus welchem Umfeld sie kamen" hervor – ein Merkmal, das das MGH bis heute auszeichnet. Nach seinem Abitur studierte Dierkes Geologie und Paläontologie in Münster und promovierte an der Universitäts-Gesamtschule in Essen. Seit 2011 ist er Professor im Fachgebiet Wasserwirtschaft mit dem Schwerpunkt Abwasser an der Frankfurter University of Applied Sciences. - stg/WA

WA vom 25.032017