Strenge Sicherheitsvorkehrungen

Start der Abiturklausuren in Hamm / Damit niemand schummelt, gibt es klare Regeln

26042017.1HAMM. Um neun Uhr wurde es gestern Morgen ernst für die mehreren hundert Hammer Abiturienten. Dann nämlich betraten die Schulleiter die Klassenräume und öffneten die bis dahin noch versiegelten Umschläge mit den Abiturklausuren. Zunächst waren die Grund- und Leistungskurse in Deutsch an der Reihe. Die Schüler durften auch in diesem Jahr aus drei Aufgaben wählen und hatten anschließend zwischen drei (GK) und 4:15 Stunden (LK) Zeit, diese zu erfüllen. „Ich würde sagen, den Schülerreaktionen zu Folge, waren sie ganz zufrieden mit den Aufgaben", sagte Thomas Kasselmann, Schulleiter des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums.

Auch sein Kollege Florian Rösner vom Märkischen Gymnasium bestätigte diesen Eindruck: „Ich konnte in den ersten Minuten, in denen ich bei der Prüfung anwesend war, keine verzweifelten Gesichter erkennen.26042017.2

Auch die Kollegen schienen zufrieden." Damit niemand schon vorher einen Blick in die Aufgabenstellungen werfen kann, gelten in der Vorbereitung der Abiturklausuren strenge Sicherheitsvorkehrungen. „Erst einen Tag vor der Klausur werden uns die Unterlagen verschlüsselt zum Download zur Verfügung gestellt. Es muss genau dokumentiert werden, wer die Klausuren herunterlädt und wie viele Kopien erstellt werden.", erklärte Kasselmann den Ablauf. Über Nacht werden die Klausuren in versiegelten Umschlägen im schuleigenen Tresor aufbewahrt. „Die Schulleiter öffnen diese dann erst bei der Prüfung in den Klassenräumen, auch die Fachlehrer haben die Klausuren zuvor nicht gesehen", sagte Rösner. Probleme oder gar Versuche der Schüler, zuvor an die Klausuren zu gelangen, habe es mit diesem System bisher keine gegeben „Es läuft perfekt", so Rösner. „Wir hoffen natürlich, dass es so bleibt. Das Wichtigste ist jetzt aber, den Schülern die Daumen zu drücken, dass sie in den kommenden Klausuren erreichen, was sie sich vorgenommen haben", so Rösner.

WA vom 26.04.2017