Vielfalt der Kulturen verstehen lernen

Interkulturelle Projekttage für Einführungsphase des Märkischen Gymnasiums

02092017Das Märkische Gymnasium ist bunt – Schüler aus mehr als 20 Nationen lernen hier zusammen. Mit Beginn der Oberstufen, die auch von vielen Quereinsteigern von Haupt- und Realschulen besucht wird, gibt es die Klassenverbände nicht mehr.

Damit sich die Schüler der Einführungsphase besser kennenlernen und gleichzeitig mehr zum Thema „Vielfalt der Kulturen" erfahren, fanden zu Beginn des neuen Schuljahres drei so genannte „Interkulturelle Projekttage" statt, deren Ergebnisse gestern in der Aula präsentiert wurden.

Schulleiter Florian Rösner freute es sehr, dass die interkulturellen Einführungstage erneut von außen unterstützt wurden: „Sie wurden in Kooperation mit dem Jugendgemeinschaftswerk Hamm durchgeführt, das dabei von der Stadt Hamm und dem Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge unterstützt wird." Die einzelnen Projekte hätten als Workshops in Kooperation mit sieben außerschulischen Partnern stattgefunden. Mehr als 160 Schüler der Einführungsphase des Märkischen Gymnasiums konnten dabei unter folgenden Workshops wählen: Umgang mit Flüchtlingen (Kooperationspartner: Medienzentrum der Stadt Hamm), Meine Stimme! Mein Video! (Medienproduktion Johannfunke), HipHopund Videoworkshop (Multikulturelles Forum), Radioworkshop (Radio Hitwave), Maskenbau (Künstlerin Melanie Kalb), Kunstworkshop (Künstlerin Anna Hübsch) sowie Sportworkshop (Stadtsportbund). In allen Workshops ging es um die Fragen, wie jeder einzelne Fremdheit wahrnimmt, woran man Rassismus erkennen kann, wie und wo sich die eigene Kultur zeigt und wie gut jeder einzelne mit Menschen aus anderen Kulturen zusammenleben und -arbeiten kann. Organisiert wurden die interkulturellen Einführungstage in diesem Jahr von der Schulsozialarbeiterin Ulla Sickmann, den Lehrerinnen Birgit Hüwe und Katrin Stemper sowie von Marie Höfener vom Jugendgemeinschaftswerk.

Audiodatei dazu

WA vom 02.09.2017