Geburtstag mit 900 Gästen

Ehemalige des MGH feiern 150-jähriges Bestehen ihrer alten Schule

021017HAMM-WESTEN ■ Mit rund 900 Besuchern war das Ehemaligen­treffen aus Anlass der 150-Jahr- Feier am Märkischen Gymnasi­um gut besucht. „Unser Ziel ist es, mit ehemaligen Schülern stärker in Kontakt zu bleiben", sagte Jens Hieronymus, der zu­sammen mit Georg Schimmel das Treffen organisiert hatte.

Zunächst fand am Freitag­abend ab 18 Uhr ein Volley­ballturnier in der Sporthalle statt, ab 20 Uhr dann das Fest der Ehemaligen auf dem Schulhof und in der Mensa. Die Ehemaligen erwarteten Trink- und Essensstände, Mu­sik und natürlich jede Menge Gesprächsstoff über alte Zei­ten.

Gegen 22 Uhr konnten auch die letzten Volleyballer hin­zustoßen, denn nach etwa vier Stunden Spielzeit stand der Sieger des Turniers fest: Der Abi-Jahrgang 2015 ge­wann im letzten Spiel gegen den Jahrgang 2010 mit 28:26. „Es war das zweite Ehemali­gen-Volleyballturnier", sagte Björn Sprenger, der mit zwei weiteren Kollegen das Tur­nier organisiert hatte. Es sei geplant, es weiterhin alle zwei Jahre durchzuführen. „Bereits beim letzten Turnier gewann der Jahrgang 2015", ergänzte er. Insgesamt spiel­ten dieses Mal rund 200 Sportler aus 24 Sport-Leis­tungskursen der Jahrgänge 1999 bis 2017. Sascha Twit- tenhoff vom Abi-Jahrgang 1992 war allerdings ebenfalls dabei und unterstützte das Team des Jahrgangs 2012. „Immerhin haben wir es ins Halbfinale geschafft", sagte

Twittenhoff und fügte hinzu: „Ich spiele seit Langem Vol­leyball, bin selbst auch Trai­ner und da passte dieses Tur­nier natürlich perfekt." Er sei mit 43 Jahren der älteste Teil­nehmer dieses Turniers gewe­sen. „So ein Ehemaligentref­fen wurde Zeit, da leider bis­her noch kein Klassentreffen meiner ehemaligen Stufe stattgefunden hat." Hier habe er schon fünf frühere Klas­senkameraden getroffen. „Ich sehe das als eine Chance, sich auszutauschen."

In dieser Form habe mindes­tens in den vergangenen 15 Jahren kein Ehemaligentref­fen stattgefunden, betonte auch Schulleiter Florian Rös- ner. Kontakt zu den Ehemali­gen hatten die Organisatoren über eine Facebookgruppe aufgenommen. Durch Mund­propaganda seien immer mehr Leute erreicht worden, die der Gruppe beitraten. „Mittlerweile hat sie 2500 Mitglieder", sagte Hierony­mus. Auch ehemalige Lehrer habe man selbstverständlich kontaktiert. Ein Überblick be­züglich der geplanten Besu­cherzahlen sei nötig gewe­sen: „Daher meldeten sich die Ehemaligen über eine On- line-Liste an", so Hierony­mus. Und entsprechend die­ser Liste seien etwa 900 Besu­cher vor Ort gewesen. „Aber nicht gleichzeitig, da immer mal Leute kommen und ge­hen", so Rösner.

Einer der Gründe für diese Veranstaltung sei das gemein­same Feiern, erklärten Schimmel und Hieronymus. „Genau, es ist eine große Ge­burtstagsfeier." ■ ja