Schulen kooperieren

Französische Partnerschule fürs Märkisches Gymnasium / Austausch im Februar

05122017HAMM-WESTEN.  Es ist ein symbolträchtiger Tag: Am 22. Januar 2018 wollen Vertreter des Märkischen Gymnasiums und des Lycée Jules Ferry in Coulommiers/Frankreich einen Kooperationsvertrag unterzeichnen. Nach längerer Zeit hätte das MGH damit wieder eine Partnerschule. Der Wunsch, sich am 22. Januar zur Vertragsunterzeichnung zu treffen, kommt von den Franzosen.

Denn genau an diesem Tag vor dann 55 Jahren unterzeichneten Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle im Pariser Élysée-Palast eine gemeinsame Erklärung und den Vertrag über die deutschfranzösische Zusammenarbeit.

Knapp 18 Jahre nach Ende des 2.Weltkriegs stellten die einstigen Kriegsgegner mit dem sogenannten Élysée-Vertrag die Weichen endgültig für eine friedliche Zukunft. „Für unsere französischen Freunde ist dieser Tag von großer Bedeutung", sagte Florian Rösner, Leiter des Märkischen Gymnasiums. Die Kontakte zwischen den beiden Schulen bestehen seit 2015 und kamen auf privater Ebene zustande. Mittlerweile hat es auch schon die ersten gegenseitigen Besuche gegeben, was die beiden Initiatoren Christoph Eckernkemper (MGH) und Cécile Arriailh (Lycée Jules Ferry) besonders freut. Ende November war eine Delegation aus Frankreich in Hamm zu Gast, um die letzten Vertragsinhalte zu besprechen. Vom 8. bis 15. Februar 2018 wird dann eine Schülergruppe aus der rund 15000 Einwohner zählenden Stadt Coulommiers, die etwa 60 Kilometer östlich von Paris liegt, in Hamm erwartet. „Wir werden die etwa 20 Schüler aus Frankreich in Gastfamilien unterbringen", sagte Eckernkemper. Im November werde es dann den Gegenbesuch der Hammer Schüler in Frankreich geben. Die Kooperation zwischen den beiden Schulen soll sich aber nicht nur auf den Schüleraustausch beziehen. Angepeilt werde auch eine Zusammenarbeit auf pädagogischer und kultureller Ebene, um auch hier die deutsch-französischen Beziehungen auszubauen, wie Rösner erklärte. Einzelheiten könne er aber noch nicht sagen. Die Kooperation sei zunächst einmal auf drei Jahre befristet. Eine über diese Zeit hinausgehende Zusammenarbeit werde aber von beiden Seiten gewünscht, freute sich Rösner über dieses neue Kapitel in der 150-jährigen Geschichte des Märkischen Gymnasiums. Von der Schülerzahl her ist die französische Partnerschule übrigens etwa drei Mal so groß wie das MGH. Auf dem Campus untergebracht sind eine gymnasiale Oberstufe und eine Berufsschule. „Wir haben derzeit 3563 Schüler", erklärte Schulleiter Bernard Lociciro, der sich von der Partnerschaft mit dem Märkischen Gymnasium „viele Impulse" für den Schulalltag und die Einheit Europas erhofft. Wie es vonseiten der beiden Schulen heißt, soll in diesen Austausch längerfristig auch das Galilei Gymnasium in Bockum-Hövel einbezogen werden.

WA vom 05.12.2017