„Fitnesscenter im Freien“

Bewegungs-Parcours am Märkischen Gymnasium wird Ende September eingeweiht

10092018HAMM-WESTEN – Auf dem Schulhof des Märkischen Gymnasiums, direkt auf der Wiese zwischen den Pavillons und dem Soccer-Court, haben gestern Mitarbeiter eines Garten- und Landschaftsbau-Betriebs sowie ein engagierter Vater damit begonnen, einen „Bewegungs-Parcours" mit sechs Stationen und einer 100 Meter langen Laufbahn anzulegen. Voraussichtlich ab dem 17. September werden die Schüler ihn nutzen können, in der Woche darauf soll er dann offiziell eingeweiht werden.

Eigentlich sollte der Parcours schon während der Sommerferien aufgebaut werden. Lieferschwierigkeiten hätten jedoch zu einer Verzögerung geführt, erklärte Schulleiter Florian Rösner. Gestern war es dann aber soweit: Die Laufbahn und die Fundamente wurden angelegt. Bereits ab heute, Samstag, sollen die Geräte aufgestellt und die Fundamente gegossen werden. „Die müssen dann allerdings noch einige Tage austrocknen", erklärte Rösner, warum die Geräte nicht schon in der kommenden Woche genutzt werden können. Der Parcours sei nicht nur ein Beitrag zur Schulhofgestaltung. Mit ihm wolle man den Schülern auch zusätzliche Bewegungsmöglichkeiten bieten.
Und das nicht nur während der Pausen, sondern auch im Sportunterricht. Die Anlage erfüllt aber noch einen weiteren Zweck: Mit ihrer Hilfe möchte Prof. Dr. Holger Krakowski- Roosen von der HSHL mit einigen seiner Studenten das Bewegungsverhalten von Kindern und Jugendlichen untersuchen. „Auch das ist für unsere Schule ein spannendes Projekt", freute sich Rösner.

Die 100 Meter lange und 1,50 Meter breite Laufbahn, an der sich die sechs Stationen befinden, wird mit Holzhäcksel ausgelegt, ebenso das größte Sport- und Bewegungsgerät. „Hier brauchen wir einen Fallschutz", erklärte Sportlehrer Jens Hieronymus, der das Projekt betreut. Die anderen Stationen seien deutlich niedriger und befänden sich auf dem Rasen.
Zum Bewegungsparcours gehören auch sechs Schilder. Auf ihnen werden die einzelnen Übungen erklärt. Dabei gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade. Mithilfe der Geräte werden, so Hieronymus, die Module Ausdauer, Geschicklichkeit, Koordination und Kraft gefördert.

Ganz besonders bedankten Hieronymus und Rösner sich bei denen, die das „Fitnesscenter im Freien" überhaupt erst möglich gemacht haben: die Spender. Dank ihrer Unterstützung habe man, so Rösner, 33000 Euro aufbringen können. Basis der Finanzierung war eine zweckgebundene Spende über 8000 Euro des Rotary Clubs Hamm. Weitere Großspender waren die Krankenkasse Viactiv, die Sparda-Bank West sowie Eltern.

WA vom 08.09.2018

[zur Bildergalerie: Bau des Bewegungsparcours]