Damit Schüler sich mehr bewegen

50000 Euro teurer Sport- und Bewegungsparcours am Märkischen Gymnasium eingeweiht

250918HAMM-WESTEN ■ Großer Bahnhof am Märkischen Gymnasium (MGH): Im Bei­sein zahlreicher Sponsoren, weiterer Unterstützer und ei­niger Schüler wurde gestern auf dem Schulhof der von Studierenden der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) kon­zipierte Sport- und Bewe­gungsparcours eingeweiht.

Nach einem „Probelauf" wur­de er dann allerdings wieder abgesperrt. Da der während der Bauarbeiten stark in Mit­leidenschaft gezogene Rasen erst wieder angehen muss, kann der Parcours erst nach den Herbstferien offiziell von den Schülern genutzt wer­den.

Dennoch: Für das MGH war es ein großer Tag. Satte 50.000 Euro sind in das Pro­jekt geflossen - Geld, welches ausschließlich von Sponso­ren stammt. Stellvertretend nannte Schulleiter Florian Rösner hier den Rotary Club Hamm, der mit 8.000 Euro die Anschubfinanzierung geleis­tet hat und der durch seinen Präsidenten Wilhelm Düchting vertreten wurde. Rösners Dank galt ferner der Sparda-Bank West und der Kranken­kasse Viactiv als Großsponsor sowie vielen Eltern, die den Parcours ebenfalls unter­stützt hätten. „Ohne Sie alle wäre das nicht möglich gewesen. Ich hätte nie geglaubt, dass wir das in nur zwei Jah­ren hinbekommen." Seitens der Schule sei das Projekt von Cornelia Böving und Jens Hie­ronymus betreut worden.

Groß war auch die Freude bei Prof. Dr. Holger Krakowski-Roosen (HSHL). Der Parcours sei, so Krakowski-Roosen, auf die Bedürfnisse der Nutzer abgestimmt wor­den. Man wolle in den kom­menden Wochen und Mona­ten beobachten, wer ihn wie nutze. „Wir möchten heraus­finden, wie Kinder und Ju­gendliche, die den Parcours für sich entdeckt haben, ihr Sport- und Bewegungsverhal­ten ändern."

Das ist auch ganz im Inte­resse von Sportlehrer Jens Hieronymus. Er möchte, dass die Schüler die Fitness-Geräte nicht nur im Sportunterricht, sondern auch in den Pausen nutzen. Auch er bedankte sich bei Unterstützern wie dem Grünflächenamt, der Firma Mennigmann, Eltern und Schülern sowie bei Man­fred Poth, die kräftig mit an­gepackt hätten. Seiner Kolle­gin Cornelia Böving war es wichtig, dass auch die Bäume erhalten geblieben sind. Der Parcours, der noch erweitert werden könnte, sei ein wich­tiger Baustein bei der Schul­hofumgestaltung.

Nicole Sendt, Teamleiterin im Kunden-Service Dort­mund bei Viactiv, sind Pro­jekte wie das am MGH wich­tig. Es sei das Bestreben der Krankenkasse, Menschen schon früh an Sport und Be­wegung heranzuführen. Und genau das passiere hier, stell­te sie vor allem den gesund­heitlichen Aspekt heraus.

Um die Stationen des Par­cours bewältigen zu können, sind vor allem Koordination, Reaktionsvermögen, Kraft und Schnelligkeit gefragt.

WA vom 25.09.2018