Verlockende Aussichten

Mindestens zehn Schulen aus dem Stadtgebiet wollen Talentschule werden

02102018HAMM.  Zehn Hammer Schulen haben grundsätzliches Interesse daran, Talentschule zu werden. Noch vor den Herbstferien werden die Schulkonferenzen einen entsprechenden Beschluss fassen, dann soll gemeinsam mit der Stadtverwaltung an der Bewerbung gearbeitet werden. Bis zum 7. Dezember muss diese in Düsseldorf vorliegen. In den vergangenen Wochen hat es in der Stadtverwaltung bereits einige Informationstreffen zur Talentschule gegeben. Vertreter der Anne-Frank-Schule, der Realschule Bockum-Hövel, des Galilei-Gymnasiums, des Märkischen Gymnasiums, der Karlschule, der Martin-Luther-Schule und der Berufskollegs haben daran teilgenommen.

Ob alle Schulen Erfolg bei der Bewerbung haben, ist fraglich, denn landesweit können 45 Schulen mit Sekundarstufe I und 15 Berufskollegs an dem Schulversuch teilnehmen. Dass sich viele Schulen um die Talentschulen bewerben, liegt auf der Hand. Die ausgewählten Schulen erhalten eine Top-Ausstattung: mehr Personal wie Lehrer, Psychologen und Schulsozialarbeiter, ein zusätzliches Budget für die Lehrerfortbildung, personelle Unterstützung für die Rektorate. In dem Schulversuch Talentschulen werden ausschließlich Schulen aufgenommen, die aufgrund ihrer sozial-räumlich benachteiligten Lage und einer entsprechend zusammengesetzten Schülerschaft mit besonderen Herausforderungen konfrontiert sind. Bis zum 7. Dezember 2018 können Schulen eine Bewerbung einreichen. Die Information über die Aufnahme in den Schulversuch erfolgt nach Angaben des NRW-Schulministeriums im Frühjahr 2019. Zum Schuljahr 2019/2020 startet eine erste Gruppe von bis zu 35 Schulen mit der Umsetzung des Schulversuchs. Ein Schuljahr später eine zweite Gruppe mit weiteren Schulen bis zur maximalen Gesamtzahl von 60 Schulen. Bei der Bewerbung richtet das Land NRW auch an den Schulträger Erwartungen: Der Schulträger muss im Rahmen der Bewerbung Entwicklungsziele für Schule und Quartier darlegen. Außerdem verpflichtet sich der Schulträger über die Nutzung der Mittel
aus dem NRW-Programm „Gute Schule 2020", eine sehr gute bauliche und digitale Ausstattung der Talentschulen zu ermöglichen. Darin sieht die Verwaltung kein Problem. Im Jahr 2019 seien alle Hammer spätestens an das Glasfasernetz angeschlossen, heißt es aus dem Rathaus. Sofern Hammer Schulen den Zuschlag erhalten, würden sie mit einer entsprechenden Gebäudeverkabelung und einem flächendeckenden WLAN ausgestattet.

WA vom 02.10.2018