Punkten mit Sport

Das Märkische Gymnasium schärft sein Profil und führt als erstes Gymnasium eine Sportklasse ein

20122018.2Schulleiter Florian Rösner hat eine Vision: Als „Partnerschule des Leistungssports" soll die sportliche Ausrichtung des Märkischen Gymnasiums (MGH) noch weiter ausgebaut werden. Ein Baustein20122018.3 ist die „Sportklasse", die nach den Sommerferien im neuen fünften Schuljahr erstmals gebildet werden soll. Sport und die Förderung besonders begabter Schüler haben am MGH eine lange Tradition.

Ziel sei es jetzt, dieses sportliche Profil in den kommenden Jahren weiter zu schärfen, sagt Jens Linnemann von der Fachschaft Sport, der das Konzept zusammen mit seinen Kollegen Björn Sprenger und Volker Nießing entwickelt hat. Mit der Sportklasse wolle man Anreize für sportlich begabte Schüler aus dem gesamten Hammer Stadtgebiet schaffen, sagt er.

Doch wie unterscheidet sich die Sportklasse von den Parallelklassen? Zusätzlich zu den vier Sportstunden in der Woche wird die betreffende Klasse eine weitere Sportstunde haben, in der den Schülern athletisches Grundlagentraining vermittelt werden soll. Auch in den Jahrgangsstufen 6 bis 8 wird sie eine zusätzliche Stunde Sportunterricht haben. Und: In der Sportklasse werden an einem Montag keine Klassenarbeiten geschrieben. Das alles bedeutet aber nicht, dass bei anderen Fächern Stunden wegfallen. Vielmehr stamme die fünfte Sportstunde aus dem frei verfügbaren Stundenpool. Mitschüler hätten in dieser Zeit zum Beispiel Ergänzungsunterricht, so die Vertreter der Fachschaft Sport. Um einen Platz in der Sportklasse zu bekommen, müssen Interessenten im Vorfeld den Sport-Eignungstest MT1-NRW absolvieren. Er wird in Kooperation mit dem Stadtsportbund durchgeführt. Dessen Vorsitzende, Angelika Schulze, begrüßt die Entscheidung des MGH, zum nächsten Schuljahr erstmals eine Sportklasse einzurichten. Dies sei eine gute Möglichkeit, jungen Menschen den Weg zum Leistungssport zu ebnen.

Der Sport-Eignungstest ist kurz vor den Osterferien geplant. Wer in absolviert, muss acht Aufgaben meistern. Er umfasst die Dimensionen der Motorik – Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit – sowie die Konstitution der Teilnehmer. Nach der Unterstufe bieten sich den Schülern der Sportklasse – und natürlich allen weiteren – diverse Möglichkeit, die Schullaufbahn am Märkischen Gymnasium sportbezogen auszurichten. Dazu gehören die Sport-Biologie-Differenzierungskurse in der Jahrgangsstufe 8, die schriftlichen Sportkurse in der Einführungsphase, der Sport-Projektkurs in der Q1 sowie mindestens zwei Sport-Leistungskurse in der Q1/Q2. Erst vor wenigen Wochen hatte das Gymnasium ein Patensystem für Schüler mit Kaderplätzen eingeführt, das ihnen bei der Vereinbarkeit von Schule und Leistungssport behilflich sein soll. Sprenger erwähnte auch die vielen guten Sportstätten in beziehungsweise im Umfeld der Schule sowie auf die hohe Zahl von Sportlehrkräften. „Wir sind 19 Kolleginnen und Kollegen, die Sport unterrichten." Schulleiter Rösner betonte, dass das MGH trotz der vielen sportlichen Angebote breit aufgestellt sei. Auch im musisch-künstlerischen Bereich, den Naturwissenschaften und Sprachen gebe es eine Förderung.

WA vom 20.12.2018