Hamm statt New York City

Anna Hennigan arbeitet als Fremdsprachenassistentin am MGH

20191128a

Hamm-Westen – Sie ist kaum älter als ein Teil ihrer Schüler: Anna Hennigan, 22 Jahre jung, ist seit Beginn dieses Schuljahres als Fremdsprachenassistentin am Märkischen Gymnasium (MGH) tätig – und kommt gut an.
Fremdsprachenassistenten gab es zwar auch in der Vergangenheit immer wieder am MGH. Allerdings kamen sie bislang immer aus England. Anna Hennigan hingegen stammt aus den USA.

Aufgewachsen ist sie in den US-Bundesstaaten Connecticut und Virginia. Zuletzt hat die 22-Jährige in New York City gelebt, wo sie ihren Bachelor an der Columbia Universität abgeschlossen hat. Sie hat dort vergleichende Literaturwissenschaften mit einem Schwerpunkt auf deutscher Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts studiert. „Einige meiner Lieblingsautoren sind Kafka, W.G. Sebald und Emine Sevgi Özdamar“, so die US-Amerikanerin.

Anna Hennigan arbeitet insgesamt zwölf Stunden in der Woche am MGH. Zum einen wolle sie, wie sie sagt, durch das Leben in Hamm ihre Deutschkenntnisse verbessern. Aber auch am MGH könne sie viel bewirken, wie Englischlehrerin Theresa Bröskamp – sie betreut die 22-Jährige – weiß. Nicht nur, dass sie den Schülern viel über das Leben in den USA erzählen könne. Für die Schüler sei es auch ungemein hilfreich, regelmäßig mit jemandem zu sprechen, dessen Muttersprache Englisch ist.

Anna Hennigan, die eine von derzeit 140 US-amerikanischen „Native Speakern“ an einer deutschen Schule ist, kommt am MGH in verschiedenen Bereichen zum Einsatz. Beispielsweise werden im Englischunterricht immer wieder kleine Gruppen herausgezogen, mit denen die 22-Jährige die Grammatik vertieft. Und als Vorbereitung auf die mündliche Prüfung übt Hennigan mit Schülern der Q1 die Konversation – natürlich auf Englisch.

Bis Ende Juni wird Anna Hennigan, die in der Nähe der HSHL wohnt, in Hamm bleiben. Sie schreibe, wie sie sagt, gerne kreativ, insbesondere Kurzgeschichten und Gedichte. „Und ich genieße auch lange Spaziergänge, Kochen und Livemusik.“

WA vom 28.11.2019