Umsetzung des Ganztags am MGH

Der Ganztag findet am Märkischen Gymnasium an allen Wochentagen (Montag-Freitag) von 8.00 Uhr bis 16.35 Uhr statt. Dabei umfasst der verpflichtende Schulunterricht an den Tagen Montag, Mittwoch und Donnerstag den Zeitraum von jeweils 8.00 Uhr bis mindestens 15.00 Uhr und dienstags und freitags von jeweils 8.00 Uhr bis 13.10 Uhr. Die verbleibenden Ganztagsstunden können je nach Bedarf und Möglichkeit für freiwillige Angebote der Schule und außerschulischer Partner zur individuellen Förderung bis 16.35 Uhr genutzt werden.

Mit einem offenen Anfang für die Klassen 5 und 6 ab 7.45 Uhr versucht die Schule im Ganztag den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden. Eine Ausweitung auf die weiteren Jahrgangsstufen im Ganztag ist angedacht.

Die verbindliche einstündige Mittagspause ist in zwei inhaltliche Bereiche unterteilt: Das Mittagessen und die individuelle Pausengestaltung.

Die Mittagspause ist fest im Stundenplan jeder Klasse verankert und findet in der 6. oder 7. Stunde statt. Dabei versucht die Verwaltung die frühere Essenszeit für die jüngeren Klassen zu reservieren, wenn es der sonstige Stundenplan zulässt. Das Mittagessen nehmen die Kinder der Klassen 5 und 6 zusammen mit einer Aufsicht (Klassen- oder Fachlehrer) im Klassenverband in der schuleigenen Mensa ein. Die Essenszeit beträgt mindestens 20 Minuten der Pausenzeit. Die Kosten für das warme Mittagessen (Hauptmahlzeit und Mineralwasser) belaufen sich auf ca. 3 Euro pro Mahlzeit, wobei den Kindern mindestens zwei Wahlessen und zudem täglich eine Nudel- und eine Salatbar zur Auswahl zur Verfügung stehen. Kinder, die nicht auf das Mensaessen zurückgreifen, verzehren ihr mitgebrachtes Essen zeitgleich mit ihrer Klasse. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7, 8 und 9 besuchen die Mensa eigenständig in dem für sie vorgesehenen Zeitfenster.

Die verbleibende Pausenzeit können die Schülerinnen und Schüler individuell gestalten. Möglichkeiten hierzu bieten Ruhe-, Entspannungs-, Arbeits-, Lese-, Spiel- und Sportangebote. Diese werden von pädagogischen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen betreut und durch Lehrkräfte beaufsichtigt. Sie finden in den Ganztagsräumen M.1-M.3 im hinteren Mensateil und dem Außengelände unserer Schule statt. Zudem laufen zurzeit intensive Planungen ein Lernzentrum einzurichten, welches den SuS dann auch in der Mittagspause zur Verfügung stehen soll.

Zur individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler ist eine Lernzeit eingerichtet. Diese findet einmal wöchentlich unter Aufsicht einer Lehrkraft statt, die der Klasse vertraut ist. In ihr können die SuS eigenständig in Stillarbeit Aufgaben erledigen, die von den unterrichtenden Lehrern zur Verfügung gestellt werden.

Angeboten wird zudem eine verbindliche „Esso-Stunde". Diese Stunde, die vom Klassenlehrer geleitet wird, wird dazu genutzt, das eigenverantwortliche und selbst organisierte Lernen der Schülerinnen und Schüler zu fördern (vgl. „Schuleigene Förderkonzepte"/ Seite 144).

Zudem beinhaltet der Ganztag verbindliche und freiwillige Module zur individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler im Nachmittagsbereich. In der Jahrgangsstufe 5 nehmen alle Schülerinnen und Schüler für je ein halbes Jahr im Umfang von zwei Wochenstunden an einem „Informatik-Modul" (Umgang mit dem PC) und einem Modul zum „sozialen Lernen" teil. In den Klassen 6-9 finden die verbindlichen Module je nach Stundenvorgaben der jeweiligen Jahrgangsstufe ein- oder zweistündig statt und bestehen aus den Bereichen Sprachen, Naturwissenschaften, Musik, Kunst, Sport und Soziales. Diese werden von den Schülerinnen und Schülern zu Beginn eines jeweiligen Schuljahres angewählt. So können die Kinder einen Schwerpunkt setzten und ein selbst gewähltes Profil ausbilden. Durchgeführt werden diese Module von Lehrerinnen und Lehrern und außerschulischen Partnern. Ebenso können die Schülerinnen und Schüler der Stufen 7-9 in diesem Zeitraum auch das Modul „Lernen" anwählen, in welchem sie die sonst zuhause anfallenden Aufgaben unter Aufsicht bereits in der Schule erledigen können. Dadurch soll gerade für Schülerinnen und Schüler, die im Freizeitbereich recht eingespannt sind, die Zeit nach dem Schulunterricht entzerrt werden.

Die freiwilligen Module gehen über den verbindlichen Stundenkanon hinaus und können von den Kindern auf Wunsch besucht werden. Hier liegt die Schwerpunktsetzung zum einen auf der Förderung bei individuellen Lernschwächen durch den der Schule angeschlossenen Verein „Schüler helfen Schülern e.V.", welcher als Koooperationspartner in den Ganztag integriert ist. Neben der fest im Schulprogramm verankerten Lernhilfe als individuelle Förderung für die Schülerinnen und Schüler bietet der Verein zudem an den Tagen Montag bis Donnerstag eine geregelte Betreuung für die Kinder der Klassen 5 und 6 bis 16.00 Uhr, sollte diese von den Eltern gewünscht sein.

Darüber hinaus können zudem weitere freiwillige Module aus den oben genannten Inhaltsbereichen (Sprachen, Naturwissenschaften, Musik, Kunst, Sport, Soziales) angeboten werden. So ist es in diesem Bereich z.B. auch ein Zukunftswunsch, eine Schüleruniversität durchzuführen. Um die Neugierde und den Wissensdurst der Kinder zu wecken und zu stillen, halten Lehrer/innen, ältere Schüler/innen, aber auch „Experten" von außerhalb zu einem bestimmten Thema eine Vorlesung für Interessierte.

Schriftliche Hausaufgaben werden im gebundenen Ganztag im Regelfall zu Schulaufgaben. Hausaufgaben von einem auf den nächsten Tag sind möglich, allerdings nur, wenn diese Tage keine verbindlichen „langen" Tage sind. Um den Wegfall der Hausaufgaben so zu kompensieren, dass es sich nicht zum Nachteil für die Schülerinnen und Schüler entwickelt, wird in den 90-minütigen Unterricht ein Übungselement (Unterrichtsgestaltung: 60min./30min.) integriert. Zudem können Wochenplanarbeiten tägliche Hausaufgaben ersetzen. In der oben genannten Lernzeit werden Aufgaben selbstständig oder mit fachlicher Hilfe erledigt.

Das Vokabellernen sowie das Lernen und ggf. Üben für Klassenarbeiten und schriftliche Überprüfungen fällt weiterhin in den Bereich der häuslichen Pflichten der Schülerinnen und Schüler.